Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Umfrage: Jungen bekommen mehr Taschengeld als Mädchen

Kinder in Deutschland bekommen vergleichsweise ein üppiges Taschengeld. Bei den Zuwendungen der Eltern und den Geldgeschenken geht es aber nicht immer gerecht zu, wie eine Umfrage zeigt.



Geld und Kinderhände
Eine Umfrage ergab, dass Jungen mehr Taschengeld als Mädchen bekommen.   Foto: Patrick Seeger/dpa

Kinder in Deutschland sind Taschengeld-Milliardäre - jedenfalls auf dem Papier. Nach einer neuen Umfrage erhält jedes der 7,17 Millionen Jungen und Mädchen im Alter von vier bis 13 Jahren im Durchschnitt mehrere hundert Euro Taschengeld und Geldgeschenke im Jahr.

Die 10- bis 13-jährigen Jungen kommen auf etwa 654 Euro pro Jahr. Überhaupt kriegen die Jungen im Schnitt mehr Geld als die Mädchen, wie aus der Umfrage im Auftrag von sechs Verlagen für Kinder- und Jugendzeitschriften hervorgeht.

So bekommen Mädchen im Vorschulalter monatlich knapp 17 Euro, bei Jungen sind es dagegen 20 Euro. Dieser Unterschied bleibt auch in der Altersgruppe von sechs bis 13 Jahren erhalten: Mädchen bekommen dann pro Monat im Schnitt 41 Euro, Jungen hingegen fast 44 Euro. Das Geld geben die Kinder vor allem für Kekse, Süßigkeiten und Kaugummi aus, aber auch für Zeitschriften, Comics und für Eis.

Jedes dritte Kind (37 Prozent) im Alter von sechs bis neun Jahren besitzt ein Smartphone oder ein Handy, bei den Zehn- bis 13-Jährigen sind es sogar 84 Prozent.

Laut der Umfrage lesen Kinder nach wie vor gerne Bücher und Zeitschriften, sogar häufiger als sie sich mit digitalen Spielen beschäftigen oder mit Freunden chatten. Drei Viertel (72 Prozent) gaben an, mehrmals pro Woche zum Buch oder einer Zeitschrift zu greifen. Etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) spielt mehrmals in der Woche mit dem Gameboy, einer Spielkonsole oder auf dem Tablet.

Für die Untersuchung «Young Digital Natives - wie digital sind sie wirklich» wurden rund 2000 Kinder und Erziehungsberechtigte im Auftrag der Verlage Blue Ocean Entertainment, Egmont Ehapa, Gruner + Jahr, Panini, Spiegel-Verlag und Zeit Verlag zu ihrem Medien- und Konsumverhalten befragt.

So wurden die Kinder auch zu 39 Titeln der Verlage befragt. Demnach erreichen die Magazine, Comics und Zeitschriften 71,5 Prozent der jugendlichen Leser. Die Umfrage sei auch dafür gedacht, die Bedeutung der Gattung für werbetreibende Unternehmen zu untermauern, wie Gerd Brüne, Verlagsgeschäftsführer bei Gruner + Jahr bei der Vorstellung sagte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
04:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cartoon Gruner & Jahr AG & Co KG Mädchen Umfragen Verlagshäuser Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind mit einem Smartphone

07.08.2018

Tipps zur Handynutzung in der Familie

Smartphones üben auf viele Kinder den gleichen magischen Reiz aus wie auf Erwachsene. Umso wichtiger, dass Eltern Regeln für die Nutzung in der Familie finden. Das Handy einzukassieren, ist aber keine Lösung. » mehr

Jugendlicher mit Smartphone

08.08.2017

Welche Freiräume Kinder im Internet haben dürfen

Mit Apps kennen sich Kinder heute besser aus als Erwachsene? Das ist nur die halbe Wahrheit. Denn manche Dinge können die Eltern eben doch besser einschätzen. Sie sollten ihre Kinder daher nicht ganz ohne Aufsicht surfen... » mehr

Kind spielt Geige

16.11.2018

Ab fünf Jahren können Kinder ein Instrument lernen

Ob Flöte, Klavier oder Geige - viele Kinder lernen gerne ein Instrument und das auch schon in jungen Jahren. Doch ab wann können Eltern ihren Nachwuchs an die Welt der Instrumente sorglos heranführen, ohne die kleinen Mu... » mehr

Namensänderung

05.11.2018

Vor Namensänderung Aussicht auf Erfolg klären

Menschen mit ungewöhnlichem Namen müssen oft Mobbing oder Vorurteile fürchten. Doch Namensänderungen sind rechtlich nur durchzusetzen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. » mehr

Tagespflegeeinrichtung

13.08.2018

Bei Suche der Tagespflegeeinrichtung auf Gruppengröße achten

Ein Tagespflegeplatz kann pflegende Angehörige entlasten. Für den Pflegebedürftigen wiederum bietet der Aufenthalt in einer solchen Einrichtung neue Impulse und Abwechslung. Worauf bei der Suche nach einem Platz zu achte... » mehr

Spielendes Kind

12.07.2018

Nach «Magen-Darm» Kind einen Tag zu Hause lassen

Berufstätige Eltern sind manchmal darauf angewiesen, das Kind nach überstandener Krankheit so schnell wie möglich wieder in die Kita zu bringen. Bei einem Magen-Darm-Virus sollten sie es jedoch nicht übereilen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 08. 2017
04:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".