Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

 

Alkohol bei Jugendlichen: Eltern sind Vorbilder

Jugendliche gehen am Wochenende oft mit Freunden feiern - auch Alkohol spielt dabei häufig eine Rolle. Wann sollten Eltern sich darüber Sorgen machen?



Jugendlicher mit alkoholischem Getränk
Einige Teenager trinken sich gelegentlich in einen Rausch. Dennoch nimmt der regelmäßige Alkoholkonsum bei Jugendlichen stetig ab. Das ergab eine Umfrage.   Foto: Florian Gaertner/dpa

Alkohol verliert einer aktuellen Studie zufolge für Jugendliche zwar an Reiz. Eltern sollten dennoch wachsam sein und den Alkoholkonsum ihrer Kinder im Auge behalten. Wie verhalten sie sich richtig?

Grund zur Sorge: Trinken Kinder regelmäßig und zur Regulierung von Gefühlen, sollten Eltern aufmerksam werden. «Wenn Frust oder Einsamkeit dahinterstecken oder Jugendliche alleine trinken, suchen Eltern am besten das Gespräch», rät Michaela Goecke, Referatsleiterin Suchtprävention der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Rauschtrinken ist ebenfalls Anlass zur Sorge.

Regeln: «Eltern sollten klare Regeln mit ihren Kindern vereinbaren», sagt Christina Rummel von der Deutschen Hauptstelle (DHS) für Suchtfragen. Sinnvoll sei es, in einem ruhigen Moment mit dem Jugendlichen zu sprechen. Vorwürfe seien keine gute Idee. Besser sei es zu sagen: «Ich mache mir Sorgen, können wir darüber reden?»

Vorbild sein: Eltern haben eine Vorbildfunktion. «Das regelmäßige Feierabendbier, der Wein - Jugendliche merken sowas», sagt Rummel. Und sie orientieren sich am Verhalten der Eltern. Auch wenn Elten sich betrinken, kann das verstörend für Kinder sein.

Gemeinsam trinken: Goecke von der BZgA rät, dass Kinder unter 16 Jahren keinen Alkohol trinken sollten - auch nicht mit den Eltern. «Mal ein Glas Bier oder Wein ist danach auch gemeinsam kein Problem», sagt die Expertin. Es müsse allerdings eine Ausnahme bleiben und dürfe auf keinen Fall Normalzustand sein.

Hilfe: Die Kampagne «Alkohol? Kenn dein Limit» der BZgA bietet auf ihrer Internetseite Beratungsangebote - etwa eine Mail- oder Telefonberatung. Eltern können auch Beratungsstellen vor Ort suchen. Das Elterntelefon der «Nummer gegen Kummer» ist unter 0800/111 05 50 zu erreichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
12:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung CSU Eltern Kinder und Jugendliche Marlene Mortler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Endré Puskas

03.01.2020

Reicht Schulsport überhaupt noch aus?

Kaum können sie laufen, verbringen sie den Tag oft sitzend vor einem Bildschirm. Und wie bekommt man die Kinder nun wieder in Fahrt? Denn die meisten bewegen sich im Alltag zu wenig. » mehr

«Dreißig Minuten, dann ist aber Schluss!»

03.04.2020

Wie geht Medienerziehung ohne Stress?

Streit um Smartphone und Co. ist in vielen Familien Alltag. Tipps dazu gibt es - meist mit genauen Empfehlungen, wer wann wie viel schauen oder spielen darf. Doch es geht auch anders. » mehr

Jugendlicher wegen Corona zuhause

03.04.2020

Kontaktverbot: Wie klappt der Umgang mit Pubertierenden?

Statt mit Freunden abzuhängen, hocken Teenager im besten pubertierenden Alter mit ihren Eltern auf engstem Raum zusammen. Wie können Eltern am besten mit der geladenen Situation umgehen? » mehr

Nachbarschaftshilfe wegen Corona-Pandemie

02.04.2020

Louis geht für Nachbarn einkaufen und Gassi mit Hund

Viele Kinder und Jugendliche verbringen die Zwangspause von Schule und Freizeitaktivitäten zu Hause mit dem Internet. Ein Dresdner Grundschüler ist das zu langweilig - er hilft lieber, statt die Zeit zu vertrödeln. » mehr

«Die Wilde»?

31.03.2020

Kinder nicht in Schubladen stecken

Die Erstgeborene ist der Wildfang, das zweite Kind eher der Träumer: Viele Kinder haben bestimmte Rollen in der Familie. Eltern tun aber gut daran, diese nicht immer wieder zu betonen. » mehr

Irmelin Küthe

25.03.2020

Spiel-Ideen für Kinder in der Corona-Krise

Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt die Eltern schaffen: Kinder motivieren und bespaßen - und das am besten mit pädagogischem Mehrwert. Eine Ideen-Sammlung. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 05. 2017
12:45 Uhr



^