Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Für verhaltensauffällige Kinder in Schulen viel mehr tun

Kinder mit und ohne Handicap in gemeinsamen Klassen - ein hehres Ziel der deutschen Bildungspolitik. Besonders kompliziert ist so ein Unterricht bei sozial und emotional entwicklungsgestörten Schülern. Tut der Staat genug für diese Jugendlichen - und auch ihre Lehrer?



Inklusion an deutschen Schulen
Die Zahl verhaltensauffälliger Kinder an deutschen Schulen steigt. Doch der pädagogische Zusatzaufwand wird laut Experten bei den Bildungsausgaben zu wenig berücksichtigt. Foto: Jonas Güttler/dpa  

Für eine gute Betreuung von emotional und sozial verhaltensauffälligen Schülern muss der Staat nach Expertenansicht viel mehr Geld und Personal als bisher bereitstellen.

Dies sei gerade dann wichtig, wenn man für derart problematische Schüler einen inklusiven Unterricht an Regelschulen gewährleisten wolle, der auch allen anderen Kindern gerecht wird und Lehrer nicht überfordert. «Die Lehrkräfte brauchen Unterstützung durch multiprofessionelle Teams», sagte der Bundesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Zu diesen Teams könnten Sozial- und Sonderpädagogen, Familientherapeuten und Schulgesundheitsfachkräfte gehören. Auf jeden Fall notwendig sei eine Doppelbesetzung Lehrer/Sonderpädagoge für schwer entwicklungsgestörte Schüler, forderte Beckmann. Die Zahl verhaltensauffälliger Kinder mit entsprechendem Förderbedarf ist in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen - von gut 46 000 (2005) auf über 85 000 im Schuljahr 2015/16 nach den bisher aktuellsten Zahlen der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK).

«Die Länder sollen aufhören, die Situation schönzureden», sagte Beckmann. Der Hinweis auf fehlende Finanzmittel oder einen akuten Mangel an Sozialpädagogen helfe nicht weiter - in Zeiten sprudelnder Steuerquellen müsse für den dringend notwendigen Zusatzaufwand im Bereich der schulischen Inklusion Geld vorhanden sein. «Ansonsten wird es nachgelagerte Kosten geben» - nämlich wenn sich der Staat nicht genügend um die betroffenen Schüler und Lehrer gekümmert habe.

Der bundesweit rund 140 000 Pädagogen vertretende VBE stützt sich auf eine neue Expertise des Berliner Professors für Psychoanalytische Pädagogik, Bernd Ahrbeck, zum Förderbedarf von Kindern mit emotional-sozialen Entwicklungsstörungen (ESE). Diese Schüler müssten «stark individualisiert und personell gebunden unterstützt werden». Derzeit werde ihre Lage aber «oft trivialisiert, etwa als verhaltensoriginell oder herausfordernd», sagte der Wissenschaftler der dpa. Eine intensivpädagogische Betreuung könne «auch an Regelschulen gelingen - wenn die dazu dringend benötigten Rahmenbedingungen bereitgestellt werden», bilanzierte Ahrbeck.

Dies sei derzeit aber nicht der Fall, meinte VBE-Chef Beckmann. So seien an den Schulen auch verbesserte, großzügigere Raumkonzepte nötig, die individuellen Unterricht und Kleingruppen-Förderung überhaupt erst möglich machen. Insgesamt habe Deutschland im internationalen Vergleich bei der Inklusion «noch viel Luft nach oben». Dafür sind nach Berechnung seines Verbandes allein in Nordrhein-Westfalen 7000 zusätzliche Sonderpädagogen erforderlich.

Die Bundesregierung hatte sich 2009 mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet, Schüler mit und ohne Handicap gemeinsam zu unterrichten (Inklusion). Seitdem steigen die Quoten. 2015/16 wurden fast 195 000 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen unterrichtet (37,7 Prozent), gut 322 000 (62,3 Prozent) an Sonderschulen. In den Bundesländern gehen die Inklusionsanstrengungen indes weit auseinander. Der Umgang mit gehandicapten Kindern sei «eine Riesenherausforderung für die Schulen - über die gesamte Republik hinweg», betonte Beckmann.

Veröffentlicht am:
26. 04. 2017
10:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bertelsmann Stiftung Bildungsexperten Bildungspolitik Deutsche Presseagentur Heilpädagogen Kinder und Jugendliche Lehrerinnen und Lehrer Regelschulen Schüler Sonderpädagogik Sonderschulen UNESCO Unterricht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Franziska Blume

07.01.2019

Eine einzigartige Schule in Bochum unterrichtet nur online

Unterricht via Skype. Ein-Lehrer-ein-Schüler-Prinzip. Die bundesweit einzigartige Internetschule in Bochum ist offen für Kinder und Jugendliche, die keine reguläre Schule besuchen können. Für Kranke, Mobbingopfer, verlet... » mehr

Digitalisierung in der Schule

12.03.2019

Was Lehrer von digitaler Technik im Unterricht halten

Der Einsatz von Tablets und PCs im Unterricht soll in Deutschland mit dem milliardenschweren Digitalpakt vorangetrieben werden. Die betroffenen Lehrer hoffen auf eine stärkere Motivation ihrer Schüler, hegen aber auch ei... » mehr

Inklusion kommt allmählich voran

03.09.2018

Inklusion kommt langsam voran

Eine Untersuchung sieht zwar Fortschritte beim inklusiven Unterricht an Schulen. Allerdings nicht in allen Bundesländern. Kein Wunder angesichts schlechter Rahmenbedingungen, sagen Experten. » mehr

Schüler schwänzen für den Klimaschutz

25.01.2019

Klima-Demo entschuldigt Fehlen in der Schule nicht

Nicht selten lernen Schüler im Unterricht, wie wichtig der Klimaschutz ist. Verständlich also, wenn sie für eine bessere Umwelt auf die Straßen gehen. Doch ist das Demonstrieren während der Schulzeit auch erlaubt? » mehr

Ernst Fritz-Schubert

20.03.2019

Glück wäre ohne Tiefpunkte langweilig

Ernst Fritz-Schubert will dem Glück junger Menschen auf die Sprünge helfen. Dafür bilden er und sein Team Lehrer aus, die das Fach Glück lehren. Er selbst hält sich für einen glücklichen Mann. » mehr

Kinder in einer Schule

25.03.2019

Ganztagsbetreuung für Grundschüler lohnt auch ökonomisch

Schulkinder mittags nach Hause zu schicken, sei ein «Luxus», den sich Deutschland nicht mehr leisten könne - sagt eine Studie. Die Autoren blicken auf Bildungschancen der Schüler, aber auch auf die Volkswirtschaft. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 04. 2017
10:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".