Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Teure Kristalle sind nicht gesünder als Kochsalz

Es schimmert in zartem Rosa oder glitzert tiefschwarz: Spezielles Salz aus anderen Teilen der Erde erobert nach und nach die Supermärkte. Geschmacklich unterscheiden sich die Salze. Aber ist eins auch gesünder als das andere?



Spezielle Salze
Spezielle Salze wie Fluer de Sel oder Himalaya-Salz können Gerichten durchaus eine interessante Note geben. Sie sind aber nicht gesünder als normales Kochsalz.   Foto: Ina Peters/Westend61 » zu den Bildern

Französisches Fleur de Sel, rosafarbenes Himalaya-Salz oder Hawaii-Salz in Rot, Grün oder Schwarz. Wer bisher dachte, Salz sei Salz, könnte angesichts der Vielfalt im Gewürzregal auf die Idee kommen, etwas Wesentliches verpasst zu haben.

Profiköche schwören tatsächlich auf teure Kristalle aus anderen Ländern. Verspricht ein Produkt allerdings besonders wertvoll für die Gesundheit zu sein, ist Skepsis angebracht.

Christian Villa zufolge ist Salz geschmacklich nicht gleich Salz: «Den Unterschied kann man tatsächlich schmecken». Der Koch aus dem «Sorat Hotel Central» im fränkischen Hof hat sich auf Gewürze spezialisiert. Entscheidend für das besondere Geschmackserlebnis sei die Kristallgröße, sagt er.

Salz wird beim Essen über die Geschmacksknospen der Zunge wahrgenommen. Fleur de Sel etwa ist grobkörniger als das herkömmliche Kochsalz. «Man kann spüren, wie das Fleur de Sel auf der Zunge zerfließt», so Villa. Das feinkörnige Kochsalz dagegen gehe beim Schmecken oft eher unter. Auch vom Aussehen her machen die Salzsorten einiges her. «Beim Anrichten auf dem Teller sorgt rosafarbenes Himalaya-Salz oder Hawaii-Salz für schöne farbliche Kontraste», erklärt Villa.

Wer allerdings glaubt, mit teurem Salz vom anderen Ende des Globus auch seinem Körper etwas Gutes zu tun, der liegt falsch. «Die teuren Salzsorten sind nicht gesünder als herkömmliches Kochsalz», sagt der Münchner Facharzt für Innere Medizin und Ernährungsmedizin, Prof. Johannes Georg Wechsler.

Generell gilt: Jedes Salz, egal welches, besteht zu mindestens 97 Prozent aus Natriumchlorid. Sowohl Natrium als auch Chlorid sind für den Körper wichtige Mineralstoffe. «Wenn der Mensch nicht genügend Salz aufnimmt, dann würde dies unweigerlich zu seinem Tod führen», sagt Wechsler. Die Deutschen haben allerdings ein ganz anderes Problem: Sie nehmen zu viel Salz zu sich.

Eigentlich würde eine tägliche Zufuhr von 1,4 Gramm Kochsalz reichen, damit der Körper versorgt ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine Salzaufnahme von maximal sechs Gramm pro Tag. Untersuchungen zeigen, dass die Menschen mehr zu sich nehmen, sagt die Bonner Diplom-Oecotrophologin Julia Icking. Diese erhöhte Salzzufuhr kann der Gesundheit schaden. So steigt das Risiko für Bluthochdruck an und für mögliche Folgeerkrankungen wie Gefäßschädigungen, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Der Salzstreuer in der Küche oder auf dem Esstisch kann aber auch etwas Gutes haben. Nämlich dann, wenn das Salz mit Fluorid und Jod angereichert ist. Jod ist ein lebensnotwendiges Spurenelement, das wichtig für eine normale Schilddrüsenfunktion ist. «Ein Erwachsener braucht im Schnitt 150 Mikrogramm Jod täglich», so Wechsler. Jod kommt unter anderem in Seefisch und Milchprodukten vor.

Wichtig zu wissen: Spezialsalze aus fernen Ländern enthalten in aller Regel kein Jod. In der Werbung werden sie oft mit Wörtern wie «einzigartig» oder «gesund» angepriesen. Wechsler rät zur Skepsis: «Dafür gibt es aber keinerlei wissenschaftliche Belege.»

Welches Salz Verwendung findet, ist also in erster Linie Geschmackssache, sagt auch Icking: Salz ist und bleibt Salz - «ganz egal, ob es pfirsichfarben schimmert oder in einem deutschen Salzbergwerk abgebaut wurde.»

Veröffentlicht am:
02. 05. 2018
05:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ernährungsmedizin Fluoride Jod Kristalle Körper Speisesalz Supermärkte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Ceasar Salad

24.01.2018

Was die pegane Ernährung kann

Pegane Ernährung setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel frisches Gemüse und vermeidet raffinierte Kohlenhydrate. Aber wie sinnvoll ist es, sich so zu ernähren? » mehr

Manuela Marin

05.09.2018

Wie wir gesund essen

Wie oft sollte man essen, um den Körper gut zu versorgen, und wie wichtig ist es, häufig zu kauen? Vom richtigen Verhalten beim Essen hängen nicht nur Nährstoffaufnahme und Sättigungsgefühl ab - auch der Aufbau von Fettr... » mehr

Rote Emmalie

30.07.2018

Alte Obst- und Gemüsesorten bringen mehr Genuss

Ein Landwirt rettet alte Kartoffelsorten für die Kochtöpfe, auch Birnen und Äpfel von einst haben ihre Liebhaber. Es geht nicht nur um Sortenvielfalt, sondern auch schlicht um den Geschmack. Manch Retro-Lebensmittel entp... » mehr

Berliner

31.01.2018

Berliner und Scherben: Traditionelles Gebäck zu Karneval

Fettgebackenes gehört an den närrischen Tagen genauso dazu wie die Helau- und Alaaf-Rufe. Frisch zubereitet schmeckt das Gebäck am besten. » mehr

Prof. Christoph Klotter

12.07.2018

Der seelische Hunger braucht anderes Futter

Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit men... » mehr

Wakame-Salat

20.09.2017

Algen: Kochen und backen mit der Trend-Zutat

Aus Asiens Küchen sind sie kaum wegzudenken, hierzulande denkt man eher an glitschige Haufen am Strand. Dabei sind Algen ein Allrounder auf dem Teller: reich an Mineralien und vielfältig in der Zubereitung. Sie sind alle... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 05. 2018
05:18 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".