Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

 

Whisky von der Waterkant reift hinterm Deich

Deichland statt Highlands: Malt-Whisky-Liebhaber aus Schleswig-Holstein tüfteln an einem Küsten-Drink aus Dithmarschen. Mehr als 500 Flaschen haben sie davon bereits verkauft. Dabei muss der Stoff noch bis 2021 hinterm Nordseedeich reifen.



Norbert Hötten und Kay Hoffmann
Norbert Hötten (l) und Kay Hoffmann produzieren Whiskey in Dithmarschen. An dem Standort lagern gut 1000 Liter des Tropfens in alten Eichenfässern.   Foto: Carsten Rehder

Vorsichtig zieht Kay Hoffmann den Silikon-Pfropfen heraus. Zisch. Sofort entweicht Druck aus dem Eichenfass, rasch breitet sich markanter Alkoholgeruch aus.

Mit einer großen Pipette füllt der Norddeutsche eine Probe ins Glas und kostet. «Oh, ja!», sagt Hoffmann. «Der ist ungemein frisch.» Mit dem Tee- und Weinhändler Norbert Hötten will der 46-Jährige 2021 den ersten Küsten-Malt-Whisky aus Dithmarschen auf den Markt bringen.

Bis dahin muss dieser direkt hinter dem Deich an der Nordsee in salzhaltiger Seeluft in Holzfässern lagern. «Erst nach drei Jahren und einem Tag darf er sich Whisky nennen», sagt Hötten. Gut 1000 Liter lagern seit gut acht Monaten in verschiedenen Holzfässern. Das unterschiedliche Holz entscheidet maßgeblich über den Geschmack des Drinks. «Unser Fassmanagement verraten wir nicht», sagt Hoffmann.

Der aus Dithmarschen stammende Mann ist hauptberuflich Gastwirt im nordrhein-westfälischen Wuppertal. Auf der Karte seiner Bar stehen 56 deutsche Whiskys. «Ich bin Whisky-Enthusiast seit 20 Jahren», sagt er. Da lag es nahe, selbst Teil der noch relativ jungen deutschen Whisky-Tradition zu werden. «Irgendwann kam eines zum anderen.» Hoffmann fand in seiner Heimat mit dem 62 Jahre alten Hötten einen Partner und legte los. «Es war bei uns Liebe auf den ersten Schluck», sagt Hötten.

Mehrere Jahre vor der Abfüllung sind bereits mehr als 500 Flaschen von «Batch No. 1» verkauft. Für das Aroma des Küsten-Whiskys machen die beiden Hersteller in spe vollmundige Versprechen. Darin solle sich «der ganze Charakter und das Klima unserer Region widerspiegeln».

«Wir gehen bei der Produktion den klassischen schottischen Weg», sagt Hoffmann. Basis des Geschmacks bildeten ehemalige Bourbon-Fässer. «Das bringt eine gewisse Sanftheit in den Whisky hinein und vanillige Noten. Wir wollen keine Torf-Rauch-Granate machen.» Zum Einsatz kommen nur Eichenfässer, die zuvor unterschiedlich genutzt wurden oder neu sind. Nur Sherry-Fässer nutzen die Dithmarscher nicht: «Das machen schon so viele. Da reihen wir uns nicht ein.»

Insbesondere auf dem Land ist der klassische Korn zum Bier immer noch verbreitet. Die Whisky-Macher von der Nordseeküste folgen aber einem zunehmenden Interesse deutscher Konsumenten an Craft-Spirituosen. Die Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure (BSI), Angelika Wiesgen-Pick, beobachtet bereits seit längerem, dass Verbraucher «das Handwerk und den Traditionsgedanken im Zusammenhang mit der Herstellung von Spirituosen» schätzen. Sie beschäftigten sich mit den Produkten.

Die Norddeutschen verwenden bei der Herstellung ihrer Spirituose Destillat aus drei Brennereien. «Das ist rein deutscher Whisky, kein Destillat kommt aus Schottland», sagt Hötten. Basis ist immer klassisch Gerstenmalz.

Von dem Standort hinterm Deich mit seinen im Vergleich zu Schottland größeren Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter versprechen sich die Macher ein höheres Reifetempo. Dadurch gebe es mehr Austausch zwischen Holz und Destillat. «Unser Vierjähriger ist soweit wie ein achtjähriger Schotte», sagt Hötten. Nachteil der schnelleren Reifeleistung ist der höhere sogenannte Angels' Share (Engelsanteil) - ein winziger Prozentsatz, der Jahr für Jahr aus den Whiskyfässern verdunstet.

Noch in diesem Monat wollen Hoffmann und Hötten neue Fässer befüllen. Auch der «Batch No. 2» wird vier Jahre in den Eichfässern lagern. «Guter Whisky braucht eben Zeit», sagt Hötten. Und dieses Handwerk hat seinen Preis. Gut 60 Euro kosten 0,7 Liter Whisky aus Dithmarschen.

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
11:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Deiche Drinks Handwerk Holz Importunternehmen Nordseeküste Schottland Verkäufe Weinhändler Whiskey
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eichenfässer

23.02.2018

Von Handwerk und Hochprozentern: Trend zu Craft-Spirituosen

Mehr Klasse als Masse: In der Spirituosen-Branche geht der Trend - je nach Portemonnaie - zu qualitativ hochwertigen Drinks. Das machen sich auch kleinere Destillerien zunutze. Nach Gin soll nun edler Korn in Bars und Lä... » mehr

Old Fashioned

05.09.2018

Stilvoll genießen an der Hausbar

Zu Hause genießen liegt im Trend: Hobbyköche wagen sich an immer raffiniertere Kreationen. Dabei darf ein Getränkeangebot vom Aperitif bis zum Absacker nicht fehlen. Und ohne die richtigen Eiswürfel kommt sowieso keine H... » mehr

Immanuel Gruel

28.12.2016

Deutsche Brenner wagen sich an das Kultgetränk Whisky

Viele Kleinbrenner in ganz Deutschland versuchen sich seit einiger Zeit am Whisky. In vielen Fässern sind Tropfen gereift, mit denen sich die Hersteller nicht hinter der schottischen Konkurrenz verstecken müssen. » mehr

Moringa-Tee

12.03.2018

Tests spüren gefälschtes Superfood auf

Der Ruf von exotischem Superfood ist lädiert. Der Nutzen von Chia-Samen und Co. ist umstritten, Produkte sind überteuert. Und: Imitate sind auf dem Markt, die schädlich sein können. Tests können sie entlarven. » mehr

Dunlop-Käse

09.05.2018

Die Spezialitäten der schottischen Küche

Aberdeen Angus Rind, Stornoway Black Pudding, Arbroath Smokies, Scones und Shortbread: Es gibt eine Fülle von schottischen Spezialitäten. Bei vielen wissen Laien nicht mal ansatzweise, was es ist. Dennoch ist die schotti... » mehr

Comeback der Liebfrauenmilch

14.08.2017

Erlebt die Liebfrauenmilch bald ein Comeback?

Noch immer läuft ein Großteil der Weinexporte aus Rheinland-Pfalz unter dem Label Liebfrauenmilch - auch wenn die Zahlen sinken und sinken. Im Land wird nun an einer neuen Strategie gefeilt. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
11:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".