Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Streit um das Tiramisu: Wer hat es erfunden?

Essen kommt in Italien einer Religion gleich. Jede Gegend ist besonders stolz auf ihre Gerichte. Nun ist im Norden eine hitzige Debatte um das Tiramisu entbrannt.



Tiramisu: Woher kommts?
Ein Teller mit einer Portion Tiramisu der Pompi Bar in Rom. Im Norden Italiens ist eine hitzige Debatte um die Herkunft der traditionellen Süßspeise entbrannt.   Foto: Lotte Glatt/dpa

Zucker, Ei, Mascarpone und Espresso. Aus diesen Zutaten soll Norma Pielli, die Besitzerin eines Hotels in der Ortschaft Tolmezzo in der norditalienischen Region Friaul-Julisch Venetien in den 1950er Jahren eine Süßspeise kreiert haben.

Eines Tages soll eine Gruppe Skifahrer erschöpft aus den Bergen zurückgekehrt sein. Das Dessert soll ihnen neue Kräfte verliehen haben. Auf italienisch sagten sie, es habe sie hochgezogen - «tirare sù».

Ende der 1960er Jahre soll der Konditor Roberto «Loly» Linguanotto in einem Restaurant in der Stadt Treviso bei Venedig die gleiche Speise erfunden haben. Weil das Gericht so lecker sei, dass man davon quasi magisch angezogen werde, nannten sie es im Dialekt der Region Venetien «Tiramesù». Später soll daraus Tiramisu geworden sein, als es schließlich in ganz Italien beliebt war.

Wegen dieser zwei Geschichten erheben die Regionen Friaul-Julisch Venetien und Venetien seit langem beide Anspruch darauf, das Tiramisu erfunden zu haben. Jetzt hat die Debatte erneut Fahrt aufgenommen. Friaul-Julisch Venetien hat die Nachspeise Ende Juli auf die Liste der für die Region typischen Gerichte eintragen lassen.

Das sogenannte «Pat»-Register steht zwar deutlich hinter der EU-weiten Herkunftsbezeichnung «DOC», nach der zum Beispiel nur in Parma hergestellter Schinken auch Parma-Schinken genannt werden darf. Aber seine Symbolkraft ist in einem Land, in dem Essen als Heiligtum gilt, nicht zu unterschätzen. Mit der «Pat»-Anerkennung hat sich die Region selbst zum Erfinder der Nachspeise ernannt und die Konkurrenz aus Venetien zum Kochen gebracht.

«Das Tiramisu hat Statutssymbol in Italien», sagt Valentina Chirra aus der Geschäftsführung der Tiramisu-Kette Pompi in Rom. Die Nachspeise stehe in einer Reihe mit Qualitätsprodukten wie Wein, Mozzarella oder Parmaschinken, für die «Made in Italy» berühmt sei, so Chirra. Deswegen streite man sich so leidenschaftlich über ein einfaches Dessert.

Die Debatte kam so ins Rollen: Das Landwirtschaftsministerium hatte das Tiramisu auf der «Pat»-Liste Friaul-Julisch Venetiens genehmigt, nachdem die Region einen Antrag gestellt hatte. «Eine Schande» nannte das der Präsident der Region Venetien. Er will die Entscheidung anfechten und überprüfen lassen, ob bei der Vergabe sauber gearbeitet wurde. Rom ließ knapp und förmlich in einer Mitteilung verlauten, dass man lediglich «das geltende Gesetz angewandt hat».

In Wahrheit hatte die Regierung in Venetien verschlafen, selbst einen Antrag zu stellen, um die Herkunft des Tiramisus für sich zu entscheiden. Das wolle man nun nachholen, sagte ein Politiker der Region, um «wenigstens» den gleichen Status zu erhalten wie Friaul-Julisch Venetien. Es ist möglich, dass mehrere Regionen das gleiche Gericht in die Liste eintragen lassen. Die Speise muss dort lediglich seit mindestens 25 Jahren traditionell hergestellt werden.

Auch wenn die Italiener den Disput mit inbrünstiger Leidenschaft austragen, sei es kein rein italienisches Phänomen, sich über Essen zu zanken, sagt der Präsident des Deutschen Konditorenbundes , Gerhard Schenk. Jedes Land habe Rezepte, die es mit Stolz verteidige. So wie man sich in Deutschland darum streite, wer die Schwarzwälder Kirschtorte erfunden habe, so sei das in Italien mit dem Tiramisu. «Den Kunden ist das sowieso egal, die wollen, dass es schmeckt», so Schenk.

Ob das Tiramisu nun aus Friaul-Julisch Venetien oder Venetien kommt, spielt für die Pompi-Geschäftsführerin Chirra keine Rolle. «Im Endeffekt ist das ein romantischer Zank und kein echter Streit.» Beide Regionen identifizieren sich mit einem Produkt, das auf der ganzen Welt beliebt ist. «Wir sollten uns mehr darauf konzentrieren, was wir Italiener als Land erreicht haben», so Chirra. Auf den Verkaufstüten bei Pompi steht deshalb: «Una storia italiana», eine italienische Geschichte.

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
16:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Desserts Essen Gerichte und Speisen Parmaschinken Regionen Streitereien Süßspeisen Tiramisù Websites
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zutaten

23.09.2020

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse. » mehr

«Birra Colada»

09.09.2020

Schon mal Biercocktails probiert?

Her mit der herben Note: Bier ist nicht nur etwas für Puristen, es schmeckt auch im Mix mit Sekt & Co. Für die raffinierten Alternativen zum Fertigprodukt gilt: Bitte nicht schütteln! Nur eingießen! » mehr

Hafer-Orangen-Cookie

22.07.2020

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Was ist besser als ein Keks? Na, ein sehr großer Keks! Skillet Cookies sind Riesenkekse, die in der Pfanne gebacken und verfeinert werden - etwa mit Salzstangen-Krümel oder karamellisierten Birnen. » mehr

Davy Mazzuca

26.08.2020

Wie die Pinsa der Pizza Konkurrenz macht

Knuspriger Teig, leckeres Topping - das muss eine Pizza sein, oder? Nicht immer. Denn die Pizza hat eine kleine Schwester auf Sauerteig-Basis, die hierzulande noch recht unbekannt ist: die Pinsa. » mehr

Unkomplizierte Rezepte

23.06.2020

So klappt Kochen mit Kindern

Schnippeln, rühren, abschmecken: Viele Kinder helfen begeistert in der Küche mit - die Eltern müssen es ihnen nur zutrauen. So wächst bei kleinen Köchen auch ganz nebenbei die Lust aufs Essen. » mehr

Der Mietkoch

01.05.2019

Mit dem Miet-Koch geht das Gourmet-Menü daheim ganz einfach

Lust auf gehobene Küche, aber keine Lust selber zu kochen? Eine Alternative zum Restaurantbesuch oder zum Lieferservice ist ein Mietkoch. Der Profi serviert ein exklusives Menü nach individuellem Geschmack und Geldbeutel... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 10. 2017
16:10 Uhr



^