Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Dann ist die Wurzelpetersilie keine Pastinake

Wurzelpetersilie verpasst Speisen einen intensiven Geschmack. Aber sie sieht der Pastinake zum Verwechseln ähnlich. Um nicht zum falschen Gemüse zu greifen, sollte man auf ein Detail achten.



So sehen Wurzelpetersilien aus
Wurzelpetersilie (fachsprachlich auch: Petroselinum crispum subsp. tuberosum) sorgt in Suppen oder in Kartoffelpürees für einen intensiven Geschmack.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ob geraspelt im Rohkostsalat, in Eintöpfen oder im Backofen getrocknet als herzhafte Chips: Die ätherischen Öle der Wurzelpetersilie verpassen vielen Gerichten einen Kick. Wer das Gemüse in der Küche einsetzen will, darf es nur nicht mit der Pastinake verwechseln.

Die beiden Gemüsesorten sehen sich zwar zum Verwechseln ähnlich, doch schmecken ganz unterschiedlich. Während die Wurzelpetersilie den typischen Petersiliengeschmack besitzt, schmecken Pastinaken ähnlich wie Möhren. Zum Glück gibt es ein untrügliches, optisches Unterscheidungsmerkmal: der kleine Hügel, den die Wurzelpetersilie am dicken Ende der Wurzel vom Blattansatz her hat. Die Pastinake hingegen hat dort ein kleines Tal. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer hin.

Wurzelpetersilie lässt sich gut mehrere Tage lagern: Dazu kommt sie in einem Folienbeutel an einen kühlen Ort. Sind die Wurzeln bereits angeschnitten, sollte die Schnittstelle mit Frischhaltefolie abgedeckt werden. Die geputzten Wurzeln können auch sehr gut eingefroren werden, nachdem sie in passende Stücke für den späteren Verwendungszweck geschnitten wurden.

© dpa-infocom, dpa:201016-99-968238/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
13:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eintopf Gemüse Gemüse-Erzeuger Gerichte und Speisen Obst
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Imke Leber

23.09.2020

Was sich aus ollen Bananen noch zaubern lässt

Dass überreife Bananen perfekt für Smoothie oder Banana Bread sind, ist bekannt. Dabei gibt es mehr kreative Möglichkeiten, das Obst zu verwerten: in der Suppe, im Dip, im Burger oder in der Teetasse. » mehr

Zucchini

05.08.2020

Geraspelte Zucchini geht auch süß

Zucchini sind mit Kürbis und Gurke verwandt und haben kaum Eigengeschmack. Das lässt sich nutzen. So lässt sich das Gemüse sogar für einen Schokokuchen nutzen. » mehr

Knollenfenchel

03.08.2020

Hitze macht Knollenfenchel milder

Der Name ist irreführend: Die Knolle des Knollenfenchels ist keine unterirdische Wurzelverdickung. Die verdickten Blattscheide sehen nur aus wie eine Knolle - lassen sich aber sehr gut füllen. » mehr

Blätter vom Kohlrabi abschneiden

14.05.2020

Blätter vom Kohlrabi umgehend entfernen

Gewöhnlich verzehrt man bei Kohlgemüsen die Blätter und wirft den Strunk weg. Beim Kohlrabi ist es umgekehrt: Da wird die Verdickung des Sprosses gegessen. Und die Blätter sollten schnell weg. » mehr

Im Herbst gibt es viele frische Äpfel

30.09.2020

Reif und knackig: Diese Apfelsorten gibt es jetzt frisch

Der Herbst ist die Zeit der frischen Äpfel. Je nach Sorte können Verbraucher zwischen festen und weicheren Sorten wählen. Auch Allergiker müssen dabei nicht auf die Frucht verzichten. » mehr

Rhabarber

02.04.2020

Mit Milch schmeckt Rhabarber weniger sauer

Die Freiland-Ernte von Rhabarber läuft gerade auf Hochtouren. Das Gemüse verleiht süßen Kuchen und Desserts eine säuerliche Note. Soll es weniger sauer sein, kommen Milchprodukte ins Spiel. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
13:02 Uhr



^