Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Muss man Auberginen wirklich salzen?

Zubereitungsregeln werden meist weitergegeben, ohne sie zu hinterfragen. Doch manchmal entwickeln sich Früchte durch Züchtungen auch weiter. Wie die der Aubergine etwa. Damit ändert sich einiges.



Auberginen
Salzen hilft den Bitterstoff aus Auberginen herauszulösen - bei modernen Züchtungen ist das jedoch nicht mehr unbedingt nötig.   Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Häufig wird in Rezepten empfohlen, Auberginen vor ihrer Zubereitung zu salzen, um den enthaltenen Bitterstoff herauszulösen. Das Magen-Darm-Beschwerden verursachende Solanin wird nach 30 Minuten mit dem ausgetretenen Wasser einfach abgegossen. Doch ist das überhaupt nötig?

Moderne Züchtungen des Nachtschattengewächses enthalten weniger Bitterstoffe, sie müssen nicht unbedingt vorab behandelt werden, gibt die Verbraucherzentrale Bayern Entwarnung. «Auch in voll ausgereiften Früchten ist weniger Solanin vorhanden», erklärt Ernährungsexpertin Anja Schwengel-Exner.

Durch das Entwässern verlieren Auberginen aber auch an Aroma. Trotzdem kann Salzen manchmal empfehlenswert sein, weil das Fruchtfleisch weicher wird. Dadurch spritzen die Früchte beim Braten und Frittieren nicht mehr so stark und nehmen weniger Fett auf.

Für Gemüsepfannen oder Aufläufe reicht es jedoch meist aus, sie zu waschen und in mundgerechte Stücke zu schneiden. Roh verzehren sollte man Auberginen nicht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
11:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Braten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Eine Person mit einer Tasse Kaffee

29.11.2019

Das hilft dem Magen in der Adventszeit

Plätzchen, Lebkuchen, Braten, Fondue - und dazwischen die ein oder andere Mandarine: Adventszeit ist Schlemmerzeit. Wie Sie ihrem Magen in dieser Zeit etwas Gutes tun und trotzdem genießen können. » mehr

Andreas Geitl

27.11.2019

Wo ist der gute Sonntagsbraten geblieben?

Ältere Generationen kennen ihn aus Kindertagen, jüngere meist aus Erzählungen: Der traditionelle Sonntagsbraten ist vielen heute zu zeitaufwendig, zu anspruchsvoll. Steht der Klassiker vor dem Aus? » mehr

Seit wenigen Tagen auf der Welt

11.10.2019

Wenn ich das Schweinchen auf meinem Teller kenne

Auf einem Allgäuer Hof kauft der Kunde ein Ferkel und lässt es bis zur Schlachtreife in artgerechter Haltung vom Bauern aufziehen - bis er es als Wurst oder Schnitzel abholen kann. Ein massentaugliches Konzept für mehr T... » mehr

Dagmar von Cramm

17.07.2019

Wie lange ist Eingefrorenes essbar?

Wer führt schon Protokoll, was wie lange im Gefrierschrank lagert? Manchmal liegen Päckchen seit Jahren im Eisfach. Experten sagen, was sich noch bedenkenlos verzehren lässt. » mehr

Kokosöl

20.11.2018

Nur jedes dritte Kokosöl «gut»

Kokosöl verträgt hohe Temperaturen beim Braten, es bringt einen Schuss exotisches Aroma ins Essen und wird manchmal als Allheilmittel gepriesen. Was ist dran an der Wunderwirkung? » mehr

Gabriele Kaufmann

31.10.2018

Zu jedem Gericht der passende Essig

Er gibt Geschmack, mariniert und macht haltbar: Essig hat in Verbindung mit Speisen viele Eigenschaften. Wer es etwas ausgefallener mag, kann ihn zu Hause mit verschiedenen Zutaten aromatisieren. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2019
11:07 Uhr



^