Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Experten raten von Pilz-Apps ab

Der darf in den Korb, der da ist giftig? Ein digitaler Berater für die Pilzpirsch klingt praktisch. Das kann aber auch lebensgefährlich enden, warnt ein Toxikologe - und gibt Beispiele.



Korb voller Pilze
Wer sich nicht sicher ist, ob nur essbare Speisepilze im Körbchen gelandet sind, sollte sie von einem Pilzberater checken lassen.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Pilze schnell und einfach bestimmen zu können - damit locken diverse Apps. Doch Pilzsammler sollten sich nicht blind auf die Vorschläge der Programme verlassen, rät die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM).

Es gäbe in Deutschland mehr als 6000 bekannte Großpilze, deren variables Aussehen keine App in allen Formen wiedergeben könne. Spätestens bei der Beurteilung, ob ein Vorschlag zutrifft oder nicht, seien schwerwiegende Irrtümer möglich. Deshalb empfiehlt die DGfM generell keine Apps zur Bestimmung.

Giftige Verwechslungen sind möglich

Zwar hätten die Apps oftmals mehr Bilder zu den jeweiligen Pilzen als ein Bestimmungsbuch. «Für das Auge eines unerfahrenen Pilzsammlers sieht etwa ein Perlpilz dem Pantherpilz zum Verwechseln ähnlich», sagt Prof. Siegmar Berndt vom Fachausschuss Pilzverwertung und Toxikologie. Eine Verwechslung sei aber gefährlich, da der Pantherpilz sehr toxisch ist.

Auch der eher bräunliche Königsfliegenpilz sehe dem roten Fliegenpilz und dem Pantherpilz sehr ähnlich, sei aber sehr viel giftiger. Der Pilzexperte denkt auch an den Grünen Knollenblätterpilz. «Ist der noch ganz jung, ist er leicht mit einem Champignon zu verwechseln», erklärt Berndt. Ein Unterschied sei an den Lamellen erkennbar. Beim Champignon seien die selbst im Jugendstadium immer leicht rosa. Beim «bösen» Knollenblätterpilz bleiben sie in jedem Stadium immer weiß.

Mit dem Messer am Stiel kratzen

Bernd hat auch noch einen Tipp, wie man einen Champignon vom ähnlich aussehenden Gift-Champignon unterscheiden kann. Wenn man mit einem Messer am Stiel kratzt, verfärbt sich der Giftpilz gelb. Alle gutartigen Champignonarten machen das nicht. Die giftige Variante erkenne man auch am Geruch. «Der riecht nach Karbol, also ein bisschen wie im Krankenhaus», sagt Bernd. Der gutartige Champignon riecht eher nach Anis und Pilz.

Auf Details sollten Pilzsammler auch achten, wenn sie sich über einen Pfifferling-Fund freuen. «Der wertlose Falsche Pfifferling hat sehr dünne Lamellen. Der gute Pfifferling dagegen sehr dicke, die dann Leisten heißen. Diese sind fest mit dem Hut verwachsen», sagt er. Der Falsche Pfifferling ist zwar nicht giftig, wird aber nicht als Speisepilz empfohlen, weil er kaum Geschmack besitzt.

Bei geringsten Zweifeln oder mangelnden Kenntnissen sollte die Pilzsammlung einem Sachverständigen oder einem Pilzberater vorgelegt werden. Die DGfM hält hierfür im Netz eine Kontaktliste bereit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2019
11:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Champignons Giftstoffe Großpilze Lebensgefahr Mykologie Pfifferlinge Pilze Toxikologen Toxikologie Toxizität
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Marone

23.09.2020

Pilze finden in trockenen Gebieten

Herbstzeit ist Pilzzeit: In diesem Jahr haben es Sammler allerdings gar nicht so leicht, den vielerorts ist der Boden zu trocken. Wie man trotzdem nicht leer ausgeht. » mehr

Christian Martin und Peter Niemann

19.08.2020

Was ist dran an den gängigen Pilzmythen?

Man weiß nie, was man kriegt, sagt Forrest Gump - und der unbedarfte Pilzsammler. Der Kenner aber weiß, wo er erfolgreich sucht. Wer die Zeichen des Waldes kennt, den erwartet großer Pilzschmaus. » mehr

Plizsammler im Wald

31.01.2020

Pilzesammeln geht auch im Winter

Die Suche von Steinpilzen und Pfifferlingen im Sommer ist für Pilzfans ein Muss. Dass man schmackhafte Arten für die Pfanne auch im Winter in Wäldern sammeln kann, ist dagegen weniger bekannt. » mehr

In die heiße Pfanne

01.10.2019

Wenn der Pilz in der Pfanne verrückt wird

Steinpilz, Pfifferling und Co. waren einmal Arme-Leute-Essen. Heute gelten sie als raffiniertes Naturprodukt. Doch die schmackhaften Hütchen sind viel zu schade, um sie in Rahmsoße zu ertränken. » mehr

Pilzsammler

17.09.2018

Schlechte Zeiten für Pilzsammler

Im Herbst zieht es Pilzfreunde nach draußen. Im Wald und auf Wiesen lassen sich allerlei Köstlichkeiten finden - normalerweise. In diesem Jahr könnte die Ausbeute aber mager ausfallen. » mehr

Pilzesammler mit gefülltem Korb

23.10.2019

Diese Pilze erkennen Sie schon am Duft

Ein Zuchtchampignon riecht klassisch pilzig und ein bisschen nach Wald. Shitake-Pilze duften zusätzlich nach Lauch. Aber kennen Sie auch den Geruch eher seltener Pilzarten? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 09. 2019
11:49 Uhr



^