Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Edeka eröffnet eigene Bio-Supermärkte

Der Lebensmittelhändler Edeka baut an: Neben eigenen Drogeriemärkten sollen künftig auch Bio-Märkte Neugeschäft bringen. Die Expansion kommt aber vorerst im Schritttempo voran.



Edeka
Edeka will im Spätsommer einen Bio-Laden mit dem Namen «Naturkind» eröffnen.   Foto: Christian Charisius

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka will im Einzelhandel künftig auch als Betreiber von Bio-Supermärkten mitmischen und nimmt den Wettbewerb mit Alnatura & Co auf.

Unter dem Namen «Naturkind» soll im Spätsommer in Hamburg ein erster, von einem selbstständigen Edeka-Kaufmann betriebener Laden eröffnet werden, wie Vorstandschef Markus Mosa in der Hansestadt ankündigte. Zwei, drei weitere Läden seien in Planung. «Dies ist der richtige Weg, weil Kunden bestimmte Sortimente in Fachmärkten suchen.»

Wenn das Konzept funktioniere, solle damit in der genossenschaftlich organisierten Gruppe expandiert werden, kündigte Mosa an. «Am Start sind wir langsam, aber wenn wir ins Rollen kommen, schwer aufzuhalten.»

Parallel soll der Einstieg in den Drogeriemarkt, den Edeka mit der regionalen Hamburger Kette Budnikowsky vorantreibt, in diesem Jahr mit bis zu 15 Märkten vor allem in Süddeutschland und «vielleicht noch Berlin» fortgesetzt werden. Mit eigenen Drogerie-Märkten, die ein üppigeres Sortiment als Abteilungen in Edeka-Läden haben, tritt der Händler bundesweit gegen dm, Rossmann & Co an.

«Wir sind zufrieden mit der bisherigen Entwicklung», sagte Mosa. Aber auch hier wolle sich Edeka zunächst vom Konzept überzeugen. Die anvisierten 50 neuen Edeka-Drogeriemärkte pro Jahr seien eine mittelfristige Planung, erläuterte Mosa. «Verlieren steht aber nicht auf der Agenda», ergänzte Marketingchef Claas Meineke.

Das Wachstum durch Neueröffnungen ist wichtig für Edeka, weil das Bundeskartellamt dem Handelsriesen angesichts seiner ohnehin dominanten Marktposition kaum noch Spielräume für Zukäufe lässt. Außerdem ist Edeka im Gegensatz zu den international agierenden Konkurrenten wie Rewe, Aldi, Lidl oder dm nur im deutschen Markt aktiv. Wenn er seine Marktstellung nennenswert ausbauen will, muss der Handelsriese deshalb neue Geschäftsfelder etwa im Bio- oder Drogeriemarktbereich erschließen. Das ist allerdings nicht ohne Risiko. Auch der Rivale Rewe hatte in den vergangenen Jahren schon versucht, unter dem Namen Temma eine eigene Biomarkt-Kette am Markt zu etablieren, war damit aber letzten Endes gescheitert.

Bei der zum Verkauf stehenden SB-Warenhauskette Real ist Edeka Mosa zufolge nicht an einer Komplettübernahme interessiert. Edeka versuche aber, «sich den einen oder anderen Standort zu sichern».

Die Konsumlust der Bundesbürger hat Edeka 2018 ein kräftiges Wachstum beschert. Der Umsatz des Verbundes erhöhte sich um 3,2 Prozent auf 53,6 Milliarden Euro. Motor des Wachstums seien die selbstständigen Unternehmer unter dem Edeka-Dach gewesen, deren Umsätze mit 27,6 Milliarden Euro um 4,9 Prozent über dem Vorjahr lagen; auf vergleichbarer Fläche lag das Plus bei 3,6 Prozent.

In einem wachsenden Gesamtmarkt hat Edeka seine Marktanteile 2018 ausgebaut. Sie legten demnach um 0,4 Prozentpunkte auf 20,4 Prozent zu. Auch die Discount-Tochter Netto behauptete sich in einem intensiven Wettbewerbsumfeld mit 7,9 Prozent Marktanteil (plus 0,1). Zusammen haben Edeka und Netto 2018 rund 6700 Arbeitsplätze geschaffen. Die Gruppe gehört mit 376.000 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebebern in Deutschland.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
10:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aldi Gruppe Bundeskartellamt Claas Drogeriemärkte Edeka-Gruppe Einzelhandel Händler Kunden Lidl Marktanteile Marktpositionen Rewe Gruppe Wirtschaftlicher Markt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frisches Gemüse

16.07.2019

Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur darum, dass es schmeckt. Für immer mehr Verbraucher müssen die Nahrungsmittel auf jeden Fall auch gesund und nachhaltig hergestellt sein. » mehr

Fleisch in einem Supermarkt

21.02.2019

Deutsche kaufen Fleisch am liebsten billig

Bei Umfragen zeigen sich die Bundesbürger tierlieb. Aber beim Fleischeinkauf siegt an der Kasse doch häufig die Sparsamkeit über das Tierwohl - zum Ärger der Tierschützer. Das zu ändern ist nach Auffassung von Experten g... » mehr

Hanfprodukte bei dm

05.08.2019

Sind Cannabis-Produkte immer unbedenklich?

Hanfkaugummi, Hanfmüsli, Hanfdrops, Hanföl - Cannabis-Produkte sind in und gelten als Bio und gesund. Ein Hype mit Nebenwirkungen? Lebensmittelforscher und Behörden sehen das nicht ganz so entspannt. » mehr

Wasser aus der Flasche

26.06.2019

Was Sie über Wasser wissen müssen

Es prickelt, erfrischt, macht munter: Ganz ohne Wasser kommt niemand durch den Tag. Die Vielfalt im Handel ist dabei groß. Sind es die Unterschiede auch? » mehr

An der Rösttrommel

30.07.2019

Wie regionale Röstereien den Markt aufmischen

Schwarz, heiß, bitter, macht wach - ist das Geheimnis guten Kaffees wirklich so einfach? Kleine Röstereien mit einem differenzierteren Blick auf des Deutschen liebstes Getränk erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. » mehr

Joghurt ohne Zucker von Arla

29.08.2018

Der Abschied vom Zucker fällt schwer

Zu viel Zucker ist ungesund - das weiß jeder. Immer mehr Lebensmittelproduzenten versuchen deshalb, den Zuckergehalt in ihren Produkten zu reduzieren. Das ist nicht ohne Risiko. Denn die meisten Verbraucher sind beim Ges... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
10:17 Uhr



^