Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Seelachs ist kein Lachs

Eine findige Geschäftsfrau soll schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf diese Idee gekommen sein: Das weiße Fleisch des Seelachs wird gefärbt und als Lachs verkauft. Dabei hat der Seelachs rein gar nichts mit seinem Namensvetter zu tun.



Seelachs in Kühltheke
Die weiß-gräuliche Farbe des Fleisches unterscheidet sich deutlich zu der des Lachses.   Foto: Oliver Berg

Im guten Glauben, Räucherlachs gekauft zu haben, kommen die Scheiben auf den heimischen Teller. Doch in Wahrheit steckt nur Lachsersatz in der Verpackung.

Grund dafür sind die verwirrenden Bezeichnungen Seelachs oder Alaska-Seelachs, warnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Lachsersatz wird aus Köhler (Seelachs) oder Pazifischem Pollack (Alaska-Seelachs) hergestellt. Beide gehören zur Familie der Dorsche, sind grau- oder weißfleischig und haben mit echtem Lachs nichts zu tun, erklären die Verbraucherschützer. Die lachsartige Farbe erhalten sie durch den Zusatz von Farbstoffen. Üblicherweise werden die Azofarbstoffe Gelborange S und Cochenillerot A verwendet, die die Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen können. Darauf müsse auf der Verpackung hingewiesen werden, so die Ernährungsexperten. Lachsersatz muss als solcher gekennzeichnet werden, und zwar unter dem Produktnamen.

Die Idee zur Herstellung von Lachsersatz soll auf die Zeit des Ersten Weltkrieges zurückgehen. Aus Mangel an echtem Lachs habe die Ehefrau eines Lachs-Importeurs das Produkt erfunden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gefahren Geschäftsleute Seelachs Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rückruf für Geflügel-Wiener

13.03.2017

Friki ruft Geflügel-Wiener bei Netto zurück

Wer kürzlich Geflügel-Wiener bei Netto gekauft hat, sollte die Verpackung überprüfen. Denn gerade wird von dem Verzehr der «Geflügel-Wiener mit Magermilchjoghurt, geräuchert» der Marke Friki Viva Vital (300 Gramm) abgera... » mehr

Discounter Penny

04.12.2018

Bei Penny verkaufte Schoko-Amarenakirschen zurückgerufen

Sie könnten Haselnussbestandteile enthalten, auf der Verpackung wird darüber aber nicht informiert. Daher wurden die in Penny-Märkten verkauften «San Fabio Amarenakirschen in dunkler Schokolade» zurückgerufen. » mehr

Rewe

13.09.2018

Aufback-Brötchen womöglich mit Glas in Verpackung

Die in mehreren Bundesländern verkauften Aufback-Brötchen «REWE Beste Wahl Tomaten Oliven Brötchen» werden zurückgerufen. Möglicherweise könnten sich in der Verpackung Glassplitter befinden. » mehr

Lebensmittelwarnung

20.03.2018

Hersteller ruft «Chipsfrisch ungarisch» zurück

Manchmal steckt in Lebensmitteln nicht das drin, was drauf steht. Der Hersteller Intersnack hat nun Kartoffelchips zurückgerufen, weil in zahlreichen Tüten die falsche Geschmacksrichtung gelandet war. » mehr

Rückruf für Bockwurst

07.03.2018

Rückruf für Bockwurst bei Kaufland

Menschen mit einer Milcheiweiß-Allergie sollten eine bestimmte Charge der K-Classic Delikatess Bockwurst nicht essen. Darin kann Käse enthalten sein. » mehr

Rückruf für «Veggie-Mix»

05.03.2018

Hersteller ruft «Veggie-Mix» zurück

Bitte nicht essen! Wer den «Veggie Mix» von XOX gekauft hat, sollte sich die Verpackung genau ansehen. Das Unternehmen hat das Produkt mit einem bestimmten Haltbarkeitsdatum zurückgerufen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 01. 2019
13:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".