Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Wie die Deutschen essen

Was gesund ist und was nicht, davon haben die meisten zumindest eine Idee. Stolze 91 Prozent der Deutschen sagen, beim Essen sei ihnen die Gesundheit wichtig. Und was kommt wirklich auf den Teller? Die Bundesregierung lässt einmal im Jahr nachfragen.



Fertiggericht
Beim Kochen muss es für viele Deutsche schnell gehen. Ungesundes soll dennoch nicht auf den Teller.   Foto: Peter Steffen

Die meisten Deutschen stehen wenigstens ein paarmal in der Woche in der Küche am Herd, fast alle legen Wert auf gesundes Essen.

Die Essgewohnheiten zwischen Ost- und Westdeutschland unterscheiden sich teilweise deutlich - und Männer gehen öfter in Restaurants und Kantinen als Frauen. Das sind einige Ergebnisse des neuen Ernährungsreports «Deutschland, wie es isst», den Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) in Berlin vorstellte.

Wie kompliziert es mit dem Essen ist, erfährt die Ministerin am eigenen Leib: Sie esse «sehr unregelmäßig» und schaue, «was ich gerade kriege», erzählte Klöckner, das liege an ihrem Job. Aber sie komme von einem Hof und wohne in der Nähe eines Dorfes, von da hole sie ihr Fleisch, Obst und Gemüse, wenn es möglich sei. Auch bei den Deutschen insgesamt muss es oft schnell gehen. Fast die Hälfte (48 Prozent) gibt an, dass es beim Essen auf einfache Zubereitung ankommt - aber 99 Prozent sagen auch: Hauptsache, es schmeckt.

Wenn man nach den Antworten der Forsa-Umfrage geht, müssten die Deutschen sehr gesund leben: 91 von 100 geben an, dass es bei der Ernährung auf die Gesundheit ankomme. 50 Prozent achten nach eigenen Angaben beim Einkaufen auf das Bio-Siegel. Dagegen lässt sich schneiden, dass fast die Hälfte der Frauen, sechs von zehn Männern und jedes siebte Kind in Deutschland übergewichtig sind. Der Bio-Anteil bei den Lebensmittel-Ausgaben lag 2017 unter 6 Prozent.

Für Manfred Güllner vom Meinungsinstitut Forsa ist der Unterschied zwischen Antworten und Realität keine Überraschung. 50 Prozent geben im aktuellen Report zum Beispiel an, für ein Kilo Fleisch bis zu fünf Euro mehr zahlen zu wollen, wenn es besonders tierfreundlich produziert wurde, 22 Prozent wollen sogar bis zu zehn Euro mehr zahlen. «Wir wissen, dass das gesagt wird, aber nicht getan wird», erklärte er. Zwischen Bewusstsein und Verhalten gebe es eine Kluft.

Gekocht wird in Deutschland weiterhin viel: 40 Prozent geben an, jeden Tag am Herd zu stehen, 37 Prozent immerhin zwei- bis dreimal pro Woche. Nur fünf Prozent sagen, dass sie weniger als einmal pro Woche kochen, und zehn Prozent kochen nie. Ein Viertel der Männer geht mindestens einmal die Woche in eine Kantine und fast eben so viele (24 Prozent) ins Restaurant, bei den Frauen sind es nur 13 beziehungsweise 14 Prozent. Fünf Prozent der Frauen und sechs Prozent der Männer lassen mindestens einmal die Woche Essen liefern.

Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Essgewohnheiten in Ost- und Westdeutschland offenbar weiterhin unterschiedlich. Im Osten essen nach eigenen Angaben 43 Prozent täglich Fleisch und Wurst, im Westen nur 26 Prozent. Der Bundesschnitt liegt bei 28 Prozent. Andererseits geben im Osten 80 Prozent an, täglich Obst und Gemüse zu essen, im Westen sind es nur 69 Prozent - bundesweit 71 Prozent. Bei Süßigkeiten liegen die Westdeutschen vorn: 24 Prozent von ihnen greifen täglich zu, im Osten tun das nur 14 Prozent.

In einem sind Ost und West sich einig: 99 Prozent ist beim Essen der Geschmack wichtig. Klöckner zieht daraus Schlüsse für die Reduzierung von Zucker, Fett und Salz in Fertiggerichten, die sie gemeinsam mit der Lebensmittelbranche voranbringen will: «Dass wir alle gerne theoretisch einen Plan machen können, was gesund ist, aber am Ende wird es alles nichts bringen, wenn es nicht schmeckt.» Deswegen werde nicht von heute auf morgen vorgeschrieben, den Zucker etwa um die Hälfte zu reduzieren. Produkte würden dann zum Ladenhüter.

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
09:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU Essen Fleisch Forsa-Institut Julia Klöckner Manfred Güllner
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Pommes

20.03.2019

Kinderteller sollen gesünder werden

Eines von sieben Kindern hat zu viel auf den Rippen. Pommes und Paniertes helfen da nicht - aber genau das bieten viele Restaurants ihren kleinen Gästen an. Das ruft die Politik auf den Plan. Tut sich jetzt was auf den K... » mehr

Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln

13.03.2019

Schnellere Informationen über Lebensmittelverstöße

Werden in Gaststätten oder Lebensmittelbetrieben Grenzwertverstöße und Betrügereien aufgedeckt, müssen Behörden das öffentlich machen - doch für wie lange? Die nun geplante Neuregelung stößt auf Kritik. » mehr

Bio-Äpfel

14.02.2019

Jeder zweite Deutsche kauft gelegentlich Bioprodukte

Ökolandbau und Biolebensmittel liegen bei den Deutschen weiter im Trend. Die Biofachmesse verzeichnet im 30. Jahr ihres Bestehens einen neuen Rekord an Ausstellern. » mehr

Schweineschnitzel

06.02.2019

Werbung für Fleisch ist oft ein Verwirrspiel für Kunden

«Weidehaltung», «mehr Platz» oder «kleine Tiergruppe» - mit solchen Werbebotschaften und den passenden idyllischen Bildchen werden Kunden im Laden geködert, die mit gutem Gewissen Fleisch kaufen wollen. Doch auf die Bots... » mehr

Currywurst mit Pommes

04.02.2019

Wissenschaftler kritisieren Kindergerichte

Kleine Portion und mit viel Pommes: Das mögen viele Kinder zwar, aber gesund ist es nicht unbedingt. Wissenschaftler äußern an den Kindergerichten in deutschen Restaurants nun Kritik. » mehr

Joghurt

07.01.2019

Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf dem Joghurt

Sollten klarere Symbole auf Lebensmittel-Packungen kommen, damit Kunden «Dickmacher» leichter erkennen können? Nach langem Streit stehen 2019 politische Klärungen dazu an - und auch erste Premieren. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
09:38 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".