Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Warnung vor hochgiftigen Aprikosenkernen

In Aprikosenkernen des Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben sind zu hohe Blausäurewerte gemessen worden. Verbraucher sollten das Produkt mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 nicht zu sich nehmen.



Supermarkt
Das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren.   Foto: Oliver Berg

Der Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben in Stockach am Bodensee warnt vor von ihm vertriebenen Aprikosenkernen. In ihnen sei ein überhöhter Blausäurewert festgestellt worden, teilten das Unternehmen sowie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Dies könne zu Vergiftungen und zum Tod führen. Vor dem Verzehr der Bio-Aprikosenkerne werde daher gewarnt. Blausäure ist für Menschen hochgiftig. Anzeichen für eine Vergiftung könnten starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle sein.

Betroffen sei das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» in 50- und 200-Gramm-Packungen mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils einschließlich). Die Artikelnummern lauteten 37.720 und 37.722. Die Kerne werden in nahezu allen Bundesländern vertrieben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
13:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Giftstoffe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Korb voller Pilze

16.09.2019

Experten raten von Pilz-Apps ab

Der darf in den Korb, der da ist giftig? Ein digitaler Berater für die Pilzpirsch klingt praktisch. Das kann aber auch lebensgefährlich enden, warnt ein Toxikologe - und gibt Beispiele. » mehr

Zucchini

21.08.2019

Vorsicht vor bitteren Zucchini-Früchten

Bekommen bestimmte Zucchini, Gurken oder Kürbisse Stress, können sie bitter werden. Werden sie nicht frühzeitig erkannt, vermiesen die giftigen Stoffe das ganze Essen. Da hilft nur vorher kosten. » mehr

Einen Fruchtjoghurt essen

15.05.2019

Fluch und Segen von Zucker

Alle Welt redet davon, den Zuckerkonsum zu reduzieren, im Kampf gegen diverse Krankheiten oder gegen Übergewicht. Doch die süßen Körner haben auch ihr Gutes. Erst die Dosis macht den Energiespender zum Gift. » mehr

Bärlauch

19.03.2019

Bärlauch nicht mit giftigen Maiglöckchen verwechseln

Ob zu Pasta, als Suppe oder in Kräuterbutter - Mit Bärlauch lassen sich leckere Gerichte zaubern. Wer die Pflanze selbst pflückt, sollte sie nicht mit Herbstzeitlosen und Maiglöckchen verwechseln. Denn das kann lebensgef... » mehr

Gekeimte Kartoffel

29.01.2019

Kartoffeln vor dem Kochen besser schälen

Unangenehme Folgen möglich: Kartoffeln lassen sich auch mit Schale kochen und essen. Allerdings ist das mit einem gewissen Risiko verbunden, weil sie den Giftstoff Solanin enthält. » mehr

Kaffee

28.01.2019

Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen?

Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche h... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 11. 2018
13:34 Uhr



^