Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Trockener Herbst sorgt für süße Weine

Mit 321 Grad Oechsle erreicht ein Weinmost von der Mosel den höchsten Zuckergehalt. Manche Winzer warten noch, bis sie ihre letzten Trauben lesen. Unterdessen werden bereits die ersten Flaschen des 2018er Jahrgangs abgefüllt.



Gute Weinlese dank trockenem Herbst
Der warme und trockene Herbst beschert den Winzern in diesem Jahr einen besonders süßen Most.   Foto: Boris Roessler

Nach dem Ende der Hauptlese haben die Winzer im November auch ihre Beerenauslesen weitgehend abgeschlossen. Dank des warmen und trockenen Herbstes holten sie diesmal ungewöhnlich süße Moste in den Keller.

Den höchsten Oechsle-Grad - also das Maß für den Zuckergehalt im Traubensaft - erzielte in einer Umfrage des Deutschen Weininstituts zu Trockenbeerenauslesen das Weingut Dr. Hermann in Erden an der Mosel mit 321 Grad. «Das ist schon außergewöhnlich hoch», sagte Weininstitutssprecher Ernst Büscher in Bodenheim bei Mainz.

Ein Grad Oechsle entspricht grob zwei Gramm Zucker je Liter Most. Der bisher höchste Oechsle-Wert eines Weinmosts wurde nach Angaben des Deutschen Weininstituts im Jahr 2003 mit 331 Grad gemessen. Das Mindestmostgewicht für eine Trockenbeerenauslese liegt bei 150 Grad Oechsle. Beerenauslesen fangen bei 120 Grad Oechsle an.

An zweiter Stelle folgte das Weingut Schloss Reinhartshausen im Rheingau (308) vor dem Weingut Karl Haidle (304) in Kernen-Stetten (Württemberg). Die Auswertung ist weder umfassend noch abschließend. Einige Winzer warten zurzeit noch bis zu ihrer Trockenbeerenauslese.

In mühsamer Handarbeit wurden je Weinberg meist zwischen 50 und 200 Litern erzeugt, wie die Umfrage ergab. Eine Besonderheit in diesem Jahr sei es, «dass die Traubenbeeren ausgesprochen gesund zu Rosinen eingetrocknet sind», erklärte das Weininstitut. Damit seien sehr hochwertige Weine zu erwarten.

Kennzeichnend für Beerenauslesen ist eine hohe Restsüße - also noch nicht zu Alkohol vergorener Zucker. Mit meist etwa sieben Prozent Volumengehalt Alkohol sind diese als edelsüß bezeichneten Spezialitäten in dieser Hinsicht deutlich leichter als andere - bei Beerenauslesen und den bis zum Frost aufbewahrten Eiswein sieht das Weingesetz einen Mindestwert von 5,5 Prozent vor, sonst sind es 7 Prozent. Da auch die Säure in den vertrockneten Trauben konzentriert erhalten bleibt, ermöglichen Beerenauslesen besonders intensive Aromen.

Die meisten Beerenauslesen wurden nach Angaben des Weininstituts mit Trauben der Rebsorte Riesling erzeugt. Die Winzer reservierten gelegentlich aber auch Rebstöcke der Sorten Spätburgunder, Scheurebe oder Gewürztraminer für ihre Beerenauslesen.

Während noch Trauben für die letzten Trockenbeerenauslesen an den Rebstöcken hängen, werden bereits die ersten Weine des 2018er Jahrgangs in Flaschen abgefüllt. Allein in Rheinland-Pfalz seien bis Anfang November mit 66.000 Hektolitern bereits drei Mal so viel Weine abgefüllt worden wie zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres, sagte Büscher. Die Traubenlese begann in diesem Jahr schon am 6. August in Lörzweiler in Rheinhessen, so früh wie nie zuvor.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2018
13:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beerenauslese Deutsches Weininstitut Grad Oechsle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Glas mit Sekt

04.04.2019

Was deutschen Winzersekt ausmacht

Winzersekt ist eine beliebte Alternative zu den meist industriell hergestellten Schaumweinen aus dem Supermarkt. Doch wie entsteht der edle Tropfen? » mehr

Spargelsaison eröffnet

01.04.2019

Angespargelt und aufgespießt: Neues von der Stange

Ob weiß, grün oder violett - Liebhaber des edelsten aller Gemüse können sich freuen. Sie erwartet in dieser Saison der Power-Spargel! Warum das so ist und wieso er quietschen muss, erklärt der Stangen-Check. » mehr

Rosé

26.03.2019

Rosé liegt ganzjährig im Trend

Für viele ist Rosé hauptsächlich ein Sommer-Getränk. Doch immer mehr Weintrinker genießen den fruchtigen Tropfen inzwischen das ganze Jahr über. Woran liegt das? Und zu welchen Speisen passt der Wein? » mehr

Silvaner

18.03.2019

Der richtige Wein für vegetarisches Essen

Ein Spätburgunder zum Schweinebraten, ein Riesling zum Fisch: Mit der klassischen Weinbegleiter-Regel können Hobbyköche nicht viel falsch machen. Doch welche Weine passen zu vegetarischen Gerichten? » mehr

Weinpreis

11.03.2019

Weine bleiben so teuer wie 2018

Wegen der schlechten Witterung viel die Weinernte 2017 schwach aus, die Preise stiegen. Doch wie sieht es nach dem Super-Weinjahr 2018 aus? Experten rechnen mit stabilen Preisen und guter Qualität. » mehr

Bier trinken

18.01.2019

Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko

Die Brauer wollen künftig schon auf dem Etikett über den Kaloriengehalt des Gerstensaftes Auskunft geben. Und drängen Winzer und Spirituosenhersteller, ihrem Beispiel zu folgen. Das ist vielleicht nicht ganz uneigennützi... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 11. 2018
13:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".