Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Grüne und keimende Knollen in Kartoffeln aussortieren

Kartoffeln gehören neben Reis und Nudeln zu den beliebtesten Beilagen. Bei der Auswahl und der Zubereitung von Kartoffeln sollten Verbraucher sorgfältig vorgehen. Denn es gibt Exemplare, von denen man besser die Finger lässt.



Kartoffeln
Unbeschädigte Kartoffeln ohne keimende Stellen können Verbraucher bedenkenlos essen.   Foto: Monique Wüstenhagen

Solanin ist ein natürlicher Inhaltsstoff von Kartoffeln. Er reichert sich vor allem in grünen, keimenden und beschädigten Kartoffeln an. Nimmt man zu viel davon auf, kann es zu Vergiftungen kommen, die sich durch Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall äußern.

Um so wenig Solanin wie möglich aufzunehmen, gibt das Bundesinstitut für Risikobewertung Verbrauchern folgende Tipps:

- Grüne, stark keimende oder eingetrocknete Kartoffeln sollte man lieber gar nicht essen. Ansonsten gilt: Grüne Stellen und sogenannte Augen in dem Gemüse großzügig wegschneiden.

- Kartoffeln mit Schale sollte man nur essen, wenn es sich um unbeschädigte, frische Kartoffeln handelt. Kleine Kinder sollten am besten gar keine ungeschälten Kartoffeln essen.

- Das Kochwasser von Kartoffeln lieber nicht wiederverwenden, sondern weggießen

- Schmecken Kartoffelgerichte bitter, sollte man sie nicht essen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
14:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Kartoffelgerichte Nudeln und Pasta Reis
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urgetreide

02.12.2019

Urgetreide beim Plätzchenbacken nur beimischen

Dinkel, Einkorn und Co. punkten mit einem höheren Eiweißanteil und einem intensiven Geschmack. Wer diese Urgetreide für Weihnachtsplätzchen nutzen will, braucht das richtige Verhältnis. » mehr

Zitrone als Frischekick

06.11.2019

Zitrone als Frischekick in der Winterküche

Zitronen sind eine wahre Wunderzutat - auch in der kühlen Jahreszeit. Zitrusfrüchte aus Europa haben dann Hochsaison. Liebhaber würzen Risotto, Pasta oder Geschmortes damit. » mehr

Getreiderisotto mit Wels

24.10.2019

Wie wär's mit Risotto aus Roggen?

Eigentlich steht der Reis schon im Namen. Doch der «Kleine Reis», wie man den Risotto übersetzen kann, funktioniert auch ohne Reis. Probieren Sie doch ruhig mal ein Risotto mit Roggen. » mehr

Nudeln kochen

28.10.2019

Beim Nudelkochen bloß kein Öl ins Wasser geben

Es gibt Küchenmythen, die werden immer weitergegeben. Doch sie müssen nicht immer stimmen - etwa Öl ins Nudelwasser zu geben. Gegen das Aneinanderkleben hilft etwas Anderes. » mehr

Nudeln im Kochtopf

08.10.2019

Mit etwas Kochwasser kleben Nudeln nicht zusammen

Pasta kochen klingt kinderleicht - sie perfekt hinzubekommen, ist aber gar nicht so einfach. Schließlich müssen die Nudeln al dente sein und dürfen nicht verkleben. Hier hilft ein kleiner Trick. » mehr

Weißkohl

30.09.2019

Weißkohl kann auch zu Nudeln schmecken

Derzeit ernten Bauern in Deutschland wieder hektarweise Kohl. Das vitaminreiche Gemüse schmeckt nicht nur in Form von Sauerkraut. Angeschnittene Köpfe lassen sich ganz einfach frischhalten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2018
14:12 Uhr



^