Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Was ist eine Farce?

Wer mit der französischen Küche vertraut ist, kennt sicherlich den Begriff «Farce». Gemeint ist damit die Füllung von Klößen, Pasteten und Teiggerichten. Doch woraus besteht sie und wie wird sie zubereitet?



Polnische Pastete
Die Grundlage für eine Pastete ist meist fein püriertes Fleisch - auch Farce genannt. Foto: Natalie Skrzypczak   Foto: dpa

Bei einer Farce handelt es sich um sehr fein püriertes Fleisch: «Das ist das feinste Hackfleisch, das man sich vorstellen kann», erklärt Steve Karlsch, kulinarischer Direktor der Brasserie Colette Tim Raue in Berlin. Auch aus Fisch oder Gemüse lässt sich eine Farce herstellen.

Zum Zubereiten kann man entweder eine leistungsstarke Küchenmaschine nehmen oder das Ganze durch ein ganz feines Sieb streichen. «Farce» kommt aus dem Französischen und heißt «Füllung».

In einem zweiten Schritt wird zum Beispiel fein pürierter Fisch mit Eigelb und Sahne gemixt, um das Ganze zu binden. «So stellt man etwa Hechtklößchen her», sagt Karlsch. Dafür dann aus der Masse Nocken abstechen.

Bei Fleischgerichten kann man eine Farce aus Hühnchen herstellen und sie anschließend in Blätterteig füllen.

Wichtig beim Herstellen einer Farce: «Sie am besten direkt weiterverarbeiten, da sie keimanfällig ist.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
11:55 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Begriffe Direktoren Esskultur Fleischgerichte Französische Küche Gemüse Hackfleisch Sahne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mangold

27.09.2019

Mangold vor dem Füllen kurz blanchieren

Zu Pasta, als Beilage zu Fleischgerichten oder mit Gemüse gefüllt - Mangoldsorten bereichern mit ihrem mild bis würzigen Geschmack viele Gerichte. Auch die Stiele finden Verwertung. » mehr

Michael Schlaipfer

01.10.2019

Wenn der Pilz in der Pfanne verrückt wird

Steinpilz, Pfifferling und Co. waren einmal Arme-Leute-Essen. Heute gelten sie als raffiniertes Naturprodukt. Doch die schmackhaften Hütchen sind viel zu schade, um sie in Rahmsoße zu ertränken. » mehr

Suppengrün

25.06.2019

So wird aus Gartengemüse ein Brühe-Konzentrat

Wenn im Nutzgarten die Ernte beginnt, kommt schnell viel Gemüse zusammen. Das lässt sich ganz einfach lange halt- und nutzbar machen - zum Beispiel als Konzentrat für eine Gemüsebrühe. » mehr

Artischocken

10.09.2019

So lässt sich die Frische von Artischocken prüfen

Die Artischocke sieht zwar aus wie eine Distel. Aber das sollte nicht abschrecken. Hinter den dicken fleischigen Blättern versteckt sie ihr Herz. Es muss nur kulinarisch erobert werden. » mehr

Rotkohlcremesuppe

27.11.2019

Rezept für Rotkohlcremesuppe

Ohne Kartoffeln serviert Food-Bloggerin Julia Uehren ihre Rotkohlcremesüppchen als Vorspeise. Mit zwei großen Knollen taugt sie als eigene Mahlzeit, die schon optisch Farbe auf den Tisch bringt. » mehr

Yotam Ottolenghi

06.11.2019

Zitrone als Frischekick in der Winterküche

Zitronen sind eine wahre Wunderzutat - auch in der kühlen Jahreszeit. Zitrusfrüchte aus Europa haben dann Hochsaison. Liebhaber würzen Risotto, Pasta oder Geschmortes damit. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 03. 2018
11:55 Uhr



^