JUDEN

21.09.2018

Schlaglichter

Antisemitismus-Beauftragter: Straftaten gegen Juden nicht erkannt

Deutsche Sicherheitsbehörden haben nach Einschätzung des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, große Probleme, Straftaten gegen Juden richtig einzuordnen. » mehr

Felix Klein

21.09.2018

Nachbar-Regionen

Antisemitismusbeauftragter: Straftaten gegen Juden oft nicht erkannt

Deutsche Sicherheitsbehörden haben nach Einschätzung des Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, große Probleme, Straftaten gegen Juden richtig einzuordnen. » mehr

Papst Franziskus

vor 18 Stunden

Brennpunkte

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Der Papst gedenkt in Litauen der Opfer von Nazi- und Sowjetherrschaft und warnt vor aufkeimenden Antisemitismus. Seine Worte haben eine hochaktuelle Bedeutung. Begleitet wurde der Baltikum-Besuch alle... » mehr

12.09.2018

Schlaglichter

Merkel warnt vor Ausgrenzung von Juden und Muslimen

Die Auseinandersetzung mit den rechtsextremen Protesten der letzten Wochen und massive Angriffe der anderen Parteien auf die AfD haben die Generaldebatte des Bundestags bestimmt. » mehr

Entspannung in einer schönen Gegend, das ist es was die Menschen am Stausee Ratscher suchen - und nicht Ärger mit Rechtsextremen. Foto: frankphoto.de

07.09.2018

Thüringen

Fast aufgegeben. Aber eben nur fast.

Gerade erst wurde der Thüringer Verfassungsschutzbericht vorgestellt - nach wie vor sei es der Rechtsextremismus, der am meisten zu schaffen mache. Wie sehr, das haben Ilmenauer Studenten selbst erleb... » mehr

Alon Meyer

05.09.2018

Sport

Makkabi-Chef Meyer klagt über Antisemitismus im Sport

Die Zuwanderung von Flüchtlingen hat auch Auswirkungen auf den Sport, der viel für die Integration leistet. Es gibt aber Probleme. Die jüdischen Makkabi-Vereine sehen sich immer wieder mit antisemitis... » mehr

Der Künstler Gunter Demnig verlegte 23 neue Stolpersteine in Barchfeld. Er hat das Projekt 1992 gestartet und mittlerweile über 60 000 Steine in rund 1100 deutschen Städten und Orten und in 20 europäischen Staaten eingebracht.

29.08.2018

Bad Salzungen

Zum Nachdenken aufrufen und mahnen

In Barchfeld wurden 23 neue Stolpersteine verlegt. Sie sollen an geflüchtete und vertriebene Juden des Ortes und die Gräueltaten des Nationalsozialismus erinnern. Auf dem Pfarrplatz soll in Zukunft ei... » mehr

Bereits im Jahr 2014 wurden in der Freitagsgasse Stolpersteine für die Familie Rawicz gelegt. Foto: M. Hildebrand-Schönherr

14.08.2018

Meiningen

20 neue Erinnerungssteine, wenn sich der 80. Gedenktag jährt

Natürlich stolpern nur die Gedanken über diese Steine, die sich unter die herkömmlichen Pflastersteine mischen, aber durch ihre goldene Färbung und den eingravierten Namen auffallen - die sogenannten ... » mehr

Die Kinder waren ein sehr aufmerksames Publikum. Fotos (3): Annett Recknagel

08.08.2018

Schmalkalden

Kindermund tut Wahrheit kund

Um den "Grauen Rock" entbrannte in der Breitunger Basilika ein Streit. Was es damit auf sich hatte, erzählten Kinder und Erwachsene des Ensembles Consart in einem Musical. » mehr

Auf dem von Bäumen umgebene Areal oberhalb des Dorfes befindet sich der Jüdische Friedhof. 365 Grabstätten erinnern heute daran, dass in Bauerbach einst Christen und Juden friedlich nebeneinander lebten. Die älteste Inschrift auf den Gräbern trägt die Jahreszahl 1722. Fotos: Karla Banz

11.07.2018

Werra-Grabfeld

Nur 365 Grabmale sind geblieben

Über zwei Jahrhunderte lang lebten in Bauerbach Christen und Juden friedlich nebeneinander. Heute erinnern nur noch 365 Grabstätten an die jüdische Gemeinde, zu der einst auch Friedrich Schiller Konta... » mehr

07.07.2018

Meinungen

Gastkommentar: Quo vadis Juden, Sinti und Roma?

Geschichtsvergessenheit ist eine Tragödie, weil sie die Wiederholung von Fehlern garantiert. » mehr

Aktionskünstler Gunter Demnig verlegte in Zella-Mehlis Stolpersteine zur Erinnerung und Mahnung an das Schicksal der Familie Rothschild in der Bahnhofstraße/Ecke Kirchstraße. Neuntklässler des Heinrich-Ehrhardt-Gymnasiums arbeiten derzeit das Schicksal der jüdischen Familie auf. Foto: frankphoto.de

24.06.2018

Zella-Mehlis

Stolpersteine als spätes, aber würdiges Gedenken

Auf Initiative des Fördervereins Stadtarchiv Zella-Mehlis verlegte Aktionskünstler Gunter Demnig Stolpersteine zur Erinnerung an das Schicksal der Familie Rothschild. Fünf Nachfahren waren dabei. » mehr

Heinrich-Ehrhardt-Gymnasiasten, Lehrer und Mitglieder des Archivvereines Zella-Mehlis planen einen neuen Stolperstein in Zella-Mehlis: Celine Krüger, Selina Wiegand und Jennifer Schmücking, Lehrerin Marion Engelmann, Jürgen und Heike Neumann sowie Linda Jung (von links). Foto:Michael Bauroth

14.06.2018

Zella-Mehlis

Junge Leute erinnern mit Stolpersteinen

Vier Schülerinnen des Heinrich-Ehrhardt-Gymnasiums arbeiten das Schicksal der jüdischen Familie Rothschild auf. Ein Gedenkstein sowie Stolpersteine sollen noch im Juni an ihr Schicksal erinnern. » mehr

Alexander Gauland

02.06.2018

Thüringen

Gauland bezeichnet NS-Zeit als «Vogelschiss in der Geschichte»

Millionen ermordete Juden, Millionen Kriegstote - dafür zeichneten die Nationalsozialisten verantwortlich. AfD-Chef Gauland bekennt sich bei einer Veranstaltung zwar zur Verantwortung hierfür, verharm... » mehr

Streetart-Galerie in Warschau

01.06.2018

Reisetourismus

Reise-News: Streetart, Escape-Room-Bar und Musiktouren

Europas Metropolen faszinieren ihre Besucher oft durch ungewöhnliche Orte. In London gehört bald eine Escape-Room-Bar dazu. Techno-Fans können Berlin auf einer Musiktour erkunden, und in Warschau zeig... » mehr

Marina Chernivsky

30.05.2018

Familie

Mit Kindern über Antisemitismus reden

Wenn auf Schulhöfen das Wort Jude fällt, dann ist es oft nicht nett gemeint, sondern als Beleidigung. Die Position der Eltern ist dann für Kinder, die das mitbekommen, entscheidend. Dazu gehört auch, ... » mehr

16.05.2018

TH

Verheißung und Zuflucht

Zum Thema Israel bemerkt Christoph Witzel im "Klartext": "Ein Land nicht nur als Verheißung, sondern auch als Zufluchtsort – ein interessanter Aspekt in der Debatte um die „Heimat“." » mehr

Auf der Fähre «Marie»

15.05.2018

Reisetourismus

Radwandern entlang der tschechischen Elbe

Der Elberadweg ist schon lange Deutschlands beliebtester Radfernweg. Lohnenswert ist aber auch das tschechische Teilstück der Route. 234 Kilometer mit dem E-Bike am Wasser entlang. » mehr

Martin Strauch und Rainer Borsdorf (von links) stellten im katholischen Gemeindezentrum die Broschüre vor. Foto: Hamburg

11.05.2018

Region

Die ausgelöschten Gesichter sind wieder zu sehen

Am Mittwoch vor 76 Jahren begann die Deportation der Juden in Ilmenau. Anlässlich dieses Jahrestages wurde im katholischen Gemeindezentrum eine neue Broschüre vorgestellt. » mehr

Kazan Arena Stadion

11.05.2018

Reisetourismus

Ein Besuch in der WM-Stadt Kasan in Russland

Zwischen Tradition und Aufbruchsstimmung: Die WM-Mannschaften erwartet im russischen Kasan eine Stadt der Kontraste. Schon vor ihrem Beginn hat die Fußballweltmeisterschaft in dem kulturellen Schmelzt... » mehr

07.05.2018

Thüringen

Ministerpräsident Ramelow für Verdienste um das Judentum geehrt

Erfurt - Die Union progressiver Juden in Deutschland hat Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) mit dem Israel-Jacobson-Preis ausgezeichnet. » mehr

Von Friedrich Rauer

07.05.2018

TH

Gedanken-Sprünge

Antisemitismus, meinte jüngst AfD-Fraktionschef Alexander Gauland im Deutschen Bundestag, dürfe nicht "zum Kollateralschaden einer falschen Flüchtlings- und Einwanderungspolitik" werden. » mehr

Proteste gegen Israel in Berlin: Nicht nur Rechtsradikale tragen Antisemitismus öffentlich zur Schau, auch unter Muslimen herrscht Hass gegen Juden. Foto: dpa

22.03.2018

Thüringen

"Antisemitismus hat sogar Platz im Landtag"

Kirchen, Forscher und Juden beklagen einen wachsenden Antisemitismus in Deutschland - nicht nur in rechtsradikalen und islamistischen Milieus. Der Thüringer Landtag soll nun ein Zeichen setzen. » mehr

Vortrag und Diskussion mit Angelika Timm (hier mit ihrem aktuellen Buch) im Hochhaus-Club war eine Sternstunde politischer Diskussionen.	Foto: dol

09.03.2018

Region

Friedliche Diskussion um Konflikte

Einen Vortrag mit Diskussion gab es im Hochhaus-Club zum Thema "100 Jahre israelisch-palästinensischer Konflikt". Israel-Expertin Dr. Angelika Timm sieht zurzeit keine Lösung. » mehr

Von Friedrich Rauer

04.03.2018

TH

Gedanken-Sprünge

Es gibt kaum noch Zeitzeugen, die aus eigenem bewussten Erleben über die Jahre des Nationalsozialismus berichten können. Und je weiter die Ereignisse zurückliegen, umso schwieriger wird es, die Erinne... » mehr

Das DNT führt mit Lessing in die Herzkammer der deutschen Aufklärung: Szene mit Sebastian Kowski (Nathan) und Isabel Tetzner (Recha).	Foto: Volker Beinhorn

01.03.2018

TH

Fragen. Bangen. Hoffen.

"Nathan der Weise" ist so etwas wie ein Monument der Aufklärung, der Toleranz - und noch immer eine Utopie, täglich von der Wirklichkeit widerlegt. Wie geht man um mit diesem Widerspruch? Hasko Weber ... » mehr

Renate und Hans Gauß haben die Zeitungsschau bestritten. Foto: W. Swietek

28.02.2018

Region

Was ist eigentlich vor 90 Jahren in Eisfeld passiert?

90 Jahre zurück blickten am Sonntagnachmittag Renate und Hans Gauß in der traditionellen Zeitungsschau im Justus-Jonas-Saal. Es war die letzte Veranstaltung dieser Reihe. » mehr

Im November 1999 besuchten Ellen und Werner Simonsohn Schmalkalden. Unter anderem waren sie auch im Stadt- und Kreisarchiv. Foto: Ute Simon

14.02.2018

Region

Nachruf auf eine in Schmalkalden geborene Jüdin

Vor einigen Tagen verstarb in Santiago de Chile die Jüdin Ellen Simonsohn, gebürtig aus Schmalkalden. » mehr

Das Theaterstück war eine kritische Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus am Beispiel der Verfolgung und Ermordung der Juden, behinderter Menschen und der Diskreditierung sogenannter "Swing-Jugendlicher". Foto: tv

15.01.2018

Region

Der Nazi zwischen den Fronten

Ungewöhnlich im Inhalt, in seiner Entstehung und auch in der Aufführung war am Freitagabend im Theatersaal der Freien Reformschule "Franz von Assisi" das Theaterstück "Fremd im Volk". Die Handlung war... » mehr

Die Krippe steht morgen Abend in vielen Kirchen wieder im Zentrum der Gottesdienste. Sie ist das wohl populärste Bild der biblischen Geschichten. Foto: epd

21.12.2017

TH

Denn ich war hungrig

Die Schrift der Christen wie der Juden kennt viele Geschichten von Flucht und Vertreibung, Asyl und Geborgenheit. Es ist die rechte Zeit, sich daran zu erinnern. » mehr

Kuwait Airways

17.11.2017

Reisetourismus

Kuwait Airways darf israelischen Staatsbürger abweisen

Gesetzestreue oder Diskriminierung? Nach einem Urteil des Frankfurter Landgerichts darf sich die Fluggesellschaft Kuwait Airways weigern, einen israelischen Staatsbürger zu befördern. Der Anwalt des K... » mehr

Auf dem jüdischen Friedhof fanden am 9. November zwei verschiedene Gedenkveranstaltungen statt, weil die Bevölkerung nicht eindeutig informiert wurde. Foto: Klaus Schmidt

13.11.2017

Region

Zweite Gedenkstunde in Barchfeld

Eine zweite Gedenkstunde zu Ehren der zerschlagenen jüdischen Gemeinde fand auf dem jüdischen Friedhof in Barchfeld statt. » mehr

Die voll besetzte Gaststube und die interessierte Atmosphäre bildeten für den vorletzten Luther-Stammtisch einen erfolgversprechenden Rahmen.

12.11.2017

Region

Keine leichte Kost für Lutherverehrer

Der Rahmen beim stark besuchten vorletzten Luther-Stammtisch in Möhra war lutherisch-zünftig, und an die Einleitung zu dem Thema "Luther und die Juden" schloss sich eine lebhafte, widerspruchgeladene ... » mehr

"Alles in Butter mit Martin Luther?" - so lautet der Titel des Vortrags von Ricklef Münnich, in dem der Theologe nach der vielfältigen Anerkennung, die Luther in diesem Jubiläumsjahr zuteil kam, einmal die Schattenseiten des Reformators in den Fokus rückt. Fotos: W. Swietek

10.11.2017

Region

"Was Hitler getan hat, hat Luther geraten"

Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 ist eine, in der Menschen allerorts in Deutschland Leid zugefügt wurde. Auch in Themar. Am Donnerstagabend wurde an sie, die ehemaligen jüdischen Mitbürger e... » mehr

In einer Schweigeminute gedachten Bürgermeister Fabian Giesder und Siegfried Krauß von der freikirchlichen Gemeinde zusammen mit den Anwesenden am Denkmal im Synagogenweg am Jahrestag der Reichspogromnacht der Opfer des Nationalsozialismus. Fotos: M. Hildebrand-Schönherr

09.11.2017

Meiningen

Ausgegrenzt. Verfolgt. Ermordet.

In Meiningen ist am Donnerstag an die Opfer der Reichspogromnacht vor 79 Jahren und die systematische Verfolgung und Vernichtung der Juden in ganz Europa durch die Nationalsozialisten erinnert worden. » mehr

Im Gedenken an die Verhaftung, Verschleppung und Ermordung jüdischer Bürger versammelten sich Bürger der Gemeinde Barchfeld-Immelborn auf dem jüdischen Friedhof in Barchfeld. Foto: Rainer Schade

09.11.2017

Region

Erinnerung an die Pogromnacht und verlorenes jüdisches Leben

Der Ermordung, Diskriminierung, Verleumdung und Entehrung deutscher Juden in der Zeit des Nationalsozialismus gedachten am 9. November Bürger aus Barchfeld. » mehr

Der jüdische Friedhof mit seinen an die 70 Grabsteinen ist die bedeutendste noch erhaltene Einrichtung im Ort, die von der einstigen Existenz einer jüdischen Gemeinde kündet. Fotos: J. Glocke

09.11.2017

Meiningen

Der Friedhof - Ort der letzten Spuren

Nur ein Straßenname und ein Friedhof erinnern noch an die einstige jüdische Gemeinde in Schwarza. » mehr

Mit dem 9. November verbinden viele etwas: die Reichspogromnacht und die Wende 1989 mit dem Fall der Mauer. Über drei Generationen hinweg gedenken auch Maximilian Reichel-Schindler, Martina Lang und Reinhard Schramm (von links) dieser Ereignisse auf ihre Weise. Foto: b-fritz.de

08.11.2017

Region

Drei Generationen und der 9. November

Ein Tag, der auffordert, nicht zu vergessen. Ein Tag, an dem gelacht und gefeiert wird. Ein Tag zum Fremdschämen. Mit dem 9. November verbinden Dr. Reinhard Schramm, Martina Lang und Maximilian Reiche... » mehr

Zahlreiche Zuschauer kamen zum Podiumsgespräch der Religionen in die Lutherkirche Möhra. Fotos (7): Susann Eberlein

30.10.2017

Region

Reformation im Spiegel der Religionen

Das Podiumsgespräch der Religionen fragte nach der Bedeutung Martin Luthers, neuen Reformen innerhalb der Glaubensrichtungen und Grenzen der Toleranz. Vertreter des Atheismus, Buddhismus, Christentums... » mehr

Paul Oestreicher und Barbara Einhorn (im orangen Kleid), seit 2002 verheiratet, im Kreis von Neunt- und Zehntklässlern der Regelschule Am Pulverrasen. Meiningens Ehrenbürger Oestreicher trägt ein Kunstwerk aus Jade um den Hals - ein Schmuck des Neuseeländer Urvolks Maori als Symbol der Solidarität mit ihnen. Die Kette - ein Geschenk von Ehefrau Barbara. Er hat drei Kinder, sie zwei. Das Paar erwartet demnächst ihr zehntes Enkelkind.	Foto: Kerstin Hädicke

06.09.2017

Meiningen

Das Anders-Sein als Geschenk

Meiningens Ehrenbürger Paul Oestreicher und seine Ehefrau Barbara Einhorn waren zu Gast an der Regelschule am Pulverrasen. Sie erzählten Neunt- und Zehntklässlern aus ihrem Leben als Juden, von Vertre... » mehr

Sechs der sieben neuen Stolpersteine erinnern an die jüdische Familie Herrmann, die in der Liebensteiner Straße Nummer 11 lebte. Fotos: Susann Eberlein

03.09.2017

Region

Stolpersteine für Barchfelder Juden

Zum Gedenken ehemaliger jüdischer Bürger wurden in Barchfeld sieben neue Stolpersteine verlegt. Sie sollen an ihre Schicksale während der NS-Zeit erinnern und sowohl als Mahnung als auch Verpflichtung... » mehr

In der Bahnhofstraße in Themar sind bereits mehrere Stolpersteine verlegt. Am Montagvormittag soll die Stadt einen weiteren erhalten. Fotos: W. Swietek

03.09.2017

Region

Durch Themars Straßen und die Geschichte gestolpert

Gut 30 Interessierte sind am Samstag nach Themar gekommen, um an einer besonderen Stadtführung teilzunehmen. Eine wider das Vergessen ... » mehr

Eine Rose liegt am Mittwoch an sogenannten Stolpersteinen in Ilmenau. Die mit einer Messingplatte versehenen Steine erinnern mit einer Inschrift an die Menschen, die hier während der nationalsozialistischen Diktatur gelebt haben und ermordet wurden. Foto: ari

11.05.2017

Thüringen

Die Deportationen waren nicht der Anfang

Ein dreiviertel Jahrhundert ist es nun genau her, dass ein Großteil der damals noch in Thüringen lebenden Juden deportiert wurde. Die Transporte nach Osten waren nicht geheim. Der Holocaust begann ebe... » mehr

Abraham David entziffert und übersetzt die Inschriften auf den jüdischen Grabsteinen in Barchfeld. Foto: Matz

09.05.2017

Thüringen

Der Geschichte Gesicht verleihen

Barchfeld hütet seit den 1980-er Jahren umsichtig und herzensvoll die Erinnerung an seine einst große jüdische Gemeinde. Auf deren letzten von ehemals drei Friedhöfen gab es dafür prominente Unterstüt... » mehr

Erster koscherer Wein im Bocksbeutel

04.05.2017

dpa

Erster koscherer Wein im Bocksbeutel

Ein Weingut aus Iphofen hat den ersten koscheren Silvaner Unterfrankens produziert. Für die Winzer ein Risiko, denn nur ein Rabbi kam vorab mit dem Wein in Kontakt. » mehr

05.04.2017

TH

Krimi im Geist der Erbsünde

"Laim und die Zeichen des Todes" - am Montag, 20. » mehr

Carmel Market

21.03.2017

Reisetourismus

Leichtes Leben in der Weißen Stadt: Trendziel Tel Aviv

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und da... » mehr

Das Monatsbild für den Januar im Stundenbuch des Duc de Berry, entstanden im 16. Jahrhundert, zeigt wie man sich die Waldnutzung im Mittelalter vorstellen darf. Auch bei Judenbach war die Waldhut üblich.

13.03.2017

Region

Landwirtschaft und Fernverkehr haben Judenbach entwickelt

Volle Hütte im Judenbacher Forsthaus am Donnerstagabend, Heimatkundler Thomas Schwämmlein machte den Auftakt zu einer ganzen Reihe heimatbezogener Präsentationen anlässlich des diesjährigen Jubiläums ... » mehr

Filmemacher Dirk Szuszies im Gespräch mit jungen Leuten in der Aula des Georgianums. Foto: G. Bertram

24.02.2017

Region

Geschichte kriegt Namen und Gesichter

"Wir Juden aus Breslau" heißt der bewegende Film von Karin Kaper und Dirk Szuszies, der erfolgreich in Berlin anlief und am Donnerstag in der Aula des Gymnasiums Georgianum gezeigt wurde und Freitag a... » mehr

09.02.2017

Thüringen

Pakt gegen den Antisemitismus

Wer direkt oder indirekt im Paritätischen Wohlfahrtsverband organisiert ist, tut beruflich etwas für Andere. Und doch greifen auch unter solchen Menschen Gedanken um sich, die spalten und ausgrenzen. ... » mehr

08.02.2017

Thüringen

Wohlfahrtsverbände wollen gemeinsam gegen Antisemitismus arbeiten

Neudietendorf - Der Paritätische Wohlfahrtsverband in Thüringen und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland wollen in Zukunft stärker gemeinsam gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von M... » mehr

Rund 60 Menschen aller Altersklassen fanden sich in Hildburghausen am Freitagvormittag anlässlich des Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am Standort der früheren Synagoge ein. Fotos: proofpic.de

28.01.2017

Region

Gegen das Vergessen, für Erinnerung und Gedenken

Hildburghausen - Ein Tag des Gedenkens an über sechs Millionen Opfer des Holocaust: Mitglieder des Bündnisses gegen Rechtsextremismus, Vertreter der Stadt und Kirche, Abordnungen aus » mehr

^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".