Zum Welttag des Buches Zum Welttag in kreativer Teamarbeit

Die neuen Bibliotheks-Mitarbeiterinnen Saskia Stolz-Resch und Dana Happ (von links) verwirklichten gemeinsam mit der Auszubildenden Katharina Dietz schon ihre Gestaltungs-Ideen zum Welttag des Buches.                                     Foto: Ulrike Scherzer Foto:  

Eine Überraschung und noch mehr – zum Welttag des Buches ließen sich die Mitarbeiterinnen der Meininger Stadt- und Kreisbibliothek einigesfür die Besucher einfallen.

Meiningen - Immer am 23. April wird seit 1995 jährlich der von der UNESCO festgelegte „Welttag des Buches“ gefeiert. Die Meininger Stadt- und Kreisbibliothek „Anna Seghers“ machte dieses Mal ganz ohne große Veranstaltung auf diesen für Literatur-Freunde so wichtigen Tag aufmerksam.

Er gilt als Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Anlass für die Wahl dieses Datums ist einerseits der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Außerdem besteht in Katalanien schon seit langer Zeit die Tradition, an diesem Tag ihren Volksheiligen St. Georg zu ehren und in diesem Zusammenhang Rosen und Bücher zu verschenken. (Ein Rosenstrauch erwuchs aus dem vergossenen Blut des Drachens, den der Heilige Georg zuvor getötet hatte.) Sonst wird der Tag in Deutschland mit einem großen „Lesefest“ (unter anderem von der Stiftung Lesen und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert) in Schulen, Bibliotheken und Buchhandlungen begangen, bei dem Bücher verschenkt werden und Autorinnen und Autoren vor allen Dingen vor jungem Publikum aus ihren Werken lesen.

Das alles war in diesem Jahr wieder nur in digitaler Form möglich. In einigen Schulen wurde die Sonderausgabe des Buches „Ich schenk dir eine Geschichte“ in den Klassen verteilt – dieses Mal der Comicroman „Biber undercover“ von Rüdiger Bertram, Illustrationen Timo Grubing. Sonst fanden dazu Veranstaltungen in den örtlichen Buchhandlungen statt, bei denen die Kinder sich ihr Buch abholen konnten.

Wer aber am vergangenen Freitag in der Meininger Stadt- und Kreisbibliothek seiner Büchersuche nachging, der erhielt hier ein ganz persönliches Geschenk der Mitarbeiterinnen: ein selbstgestaltetes Lesezeichen in Rosenform, sowie einen eleganten Kugelschreiber.

Seit dem 1. April verstärken Saskia Stolz-Resch und Dana Happ sowie die Auszubildende Katharina Dietz das Team im schönen Fachwerkhaus in der Ernestiner Straße. Zur kleinen Feier des „Welttag des Buches“ konnten sie sich kreativ zusammentun und entwickelten dafür unter anderem die Idee und Gestaltung der kleinen individuellen Mitgebsel. In der mittleren Etage dekorierten sie zudem gemeinsam die rote Themenwand, die durch Beleuchtung und einzelne Buch-Präsentationsmöglichkeiten jedem Besucher sofort ins Auge fällt. Eine große Girlande verriet den Anlass der speziellen Buchauswahl. Zudem hatte Katharina Dietz aus alten Buchseiten filigrane Papierschmetterlinge gefaltet, die nun die rote Wand schmücken. Passend zu ihrer Berufswahl feiert sie selbst an diesem speziellen Lesefeiertag ihren Geburtstag.

Mit persönlichen Empfehlungen bereicherten die drei jungen Frauen ihre Gestaltung der Buch-Präsentation. „Das Buch zieht den Leser tief in seinen mysteriösen Sog und lässt ihn auf Grund des investigativ gestalteten Aufbaus des Buches bei der Aufklärung eines Mordes miträtseln“, heißt es in einer großen gedruckten Sprechblase zu Marisha Pessl „Die amerikanische Nacht“. Oder über Kai Meyers „Die Seiten der Welt“- Trilogie: „Eine großartige Hommage an das Lesen und die Verbindung, die Leser und Buch jedes Mal aufs Neue eingehen.“ Am liebsten hätte Saskia Stolz-Resch noch die Bücher von Stefanie Gier mit dazugestellt. Aber die sind auch bei anderen Lesern der Bibliothek so beliebt, dass sie gerade alle verliehen waren und somit nicht mit auf der Lieblingsbücher-Wand platziert werden konnten.

Außer den Romanen sind in der mittleren Etage auch die Jugendbücher zu finden. Deswegen brauchte es natürlich auch dafür ein paar persönliche Empfehlungen. Statt kurzer Texte entschieden sich die drei Mitarbeiterinnen hier für jugendgemäße „Hashtags“, die die Leserinnen und Leser im entsprechenden Alter ansprechen sollen, wie zum Beispiel zu Kathryn Littlewood „Die Glücksbäckerei“: #Backmagie #Abenteuer #böse Verwandte #Täuschung.

Natürlich sind diese und einige weitere Buchtitel noch über den „Welttag des Buches“ hinaus an der großen Themenwand zu finden, wenn sie nicht gerade entliehen sind. Aber auch dann geben die Mitarbeiterinnen der Bibliothek ihrer Passion entsprechend gerne weitere Tipps zum passenden Buch. Denn Groß und Klein, Alt und Jung fürs Lesen zu begeistern, dass ist ihnen nicht nur aus Anlass dieses Feiertages ein wichtiges Anliegen.

Voller Tatendrang stehen nicht zuletzt deswegen bereits weitere Kinder-Leseveranstaltungen auf dem Programm: Am Kindertag zum 1. Juni im Schlosshof der Elisabethenburg „Märchen zum Schmunzeln und Träumen“ mit Karlheinz Schudt und Rita Maria Fröhle, am 9. Juni ebenfalls im Schlosshof Alice Pantermüller mit „Mein Lotta-Leben“ und hoffentlich am 14. Juni im Volkshaus Meiningen Ingo Siegner mit „Der kleine Drache Kokosnuss und der chinesische Drache“.

 

Bilder