Die Freude stand den Verantwortlichen am Ende der Sondersynode deutlich ins Gesicht geschrieben: „Alles ist beschlossen – wir haben es geschafft! Der neue Kirchenkreis ist heute auf den Weg gebracht worden.“ In der Andacht, mit der die Sondersynode eröffnet wurde, hatten sie noch gemeinsam gesungen: „Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist. Weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt.“ So als ob sie noch für ihr gemeinsames Vorhaben – aus den vier Kirchenkreisen von Südthüringen einen gemeinsamen zu bilden – werben müssten. „Als Klaus Peter Hertzsch im Jahr 1989 diesen Text geschrieben hat“, so Meiningens Superintendentin Beate Marwede, „da hat er sicher nicht an unsere vier Kirchenkreise gedacht. Aber der Text klingt so, als ob er uns für unseren geplanten Weg Mut zusprechen wollte. Für uns heißt es jetzt herauszufinden, welche Wege die richtigen sind. Ein gemeinsamer Weg? Oder doch jeder für sich allein?“ Und sie warb noch einmal: „Gott zeigt uns immer wieder Wege, wo wir Menschen nur Mauern sehen.“