Zirkus Solero in Sonneberg Artistik, Tierdressuren und natürlich den Clown bewundern

Von Cathrin Nicolai
Corina Renz verwöhnt zwischendurch die drei Kamele mit Brot. Foto: Zitzmann/Zitzmann

In Sonneberg hat es der Zirkusfamilie von Solero immer sehr gut gefallen. Deshalb kommen sie wieder und laden ab Freitag zu insgesamt 18 Vorstellungen in ihr Zirkuszelt ein.

Sonneberg - Die Wiese neben dem Kaufland am großen Kreisel in Sonneberg ist längst ein beliebter Stellplatz für Zirkuszelte. Lange Zeit verwaist, steht nun da wieder eins. Der Zirkus Solero macht in Sonneberg Station und gibt ab Freitag insgesamt 18 Vorstellungen.

Hinter dem Familienunternehmen, das in achter Generation als Zirkus durch die Lande tourt, liegen schwere Zeiten. Klar, der Grund – Corona. „18 Monate Stillstand“, sagt Corina Renz. Sie selber stammt aus der berühmten Zirkusfamilie Renz und hat auf einem der Zirkustreffen ihren Mann Alfons kennen- und lieben gelernt. „Seitdem bin ich hier bei Solero“, erzählt die Zirkusdirektorin. Zusammen mit ihren Kinder Alysia, Valentino und Jolina ziehen sie normalerweise das ganze Jahr quer durch Deutschland, bauen in verschiedenen Städten ihr Zelt auf und nehmen die Gäste mit in eine ganz besondere Welt, die man nur im Zirkus findet. Doch dann kam der Lockdown. Nichts mit Reisen und Leute erfreuen. Stattdessen musste man an einem Ort bleiben. Aber nicht überall ist ein Zirkus willkommen. Solero hatte Glück und konnte in Wiesentheid bei Würzburg Quartier beziehen. „Aber wir durften ja keine Vorstellungen geben“, ist die gesamte Familie heute noch traurig. Damit aber hatten sie auch keine Einnahmen und Unterstützung vom Staat gab es auch nicht. „Keiner fühlte sich für uns zuständig, da wir zwar in Brandenburg gemeldet sind, als Zirkusleute aber keine feste Wohnadresse haben“, können sie es bis heute nicht fassen. Ein Bundesland verwies ans andere. Doch zum Glück gab es Leute, die den Zirkus unterstützen. Landwirte, die Heu und Stroh für die Tiere zur Verfügung stellten, oder Privatpersonen, die Geld oder Futter spendeten. Anwohner haben Essen vorbeigebracht und vom örtlichen Bäcker gab es immer wieder mal eine Ration Brot für die Kamele. „Wir haben es überstanden und sind nun seit sieben Wochen wieder auf Tour“, sind alle zufrieden. Denn der Zirkus, das ist ihr Leben.

Nach Sonneberg, so erzählt Corina Renz, kommen sie immer wieder gern. Hier sind alle nett und unterstützen die Zirkusleute. „Es ist jetzt das dritte Mal, das wie hier Station machen“, rechnet sie nach. Mitgebracht haben sie ein neues Programm, das sie inzwischen einstudiert haben. Tierdressuren mit Kamelen, Ponys, Ziegen oder Hunden dürfen dabei ebenso wenig fehlen wie Artistik. Und selbstverständlich wird es auch etwas zu lachen, darf doch ein Clown bei den insgesamt 14 Acts auf keinen Fall fehlen.

Los geht es am 29. Oktober. Bis zum 14. November laden die Soleros zu insgesamt 18 Vorstellungen ein. Diese starten außer an den Ruhetagen Dienstag und Mittwoch um 16 Uhr. Sonntag bereits um 11 Uhr. Montag, Freitag und Donnerstag sind Familientage. An diesen Tagen zahlen Erwachsene genauso viel wie Kinder. Karten kann man unter 015773393265 reservieren.

 

Bilder