Zeugnis für eine besondere Lehrerin Ein weißer Kittel wirkte in den Anfangsjahren Wunder

Bärbel Heß ist in ihren Anfangsjahren als junge Lehrerin immer mal wieder mit Schülern verwechselt worden. Deshalb hatte sie es sich schnell angewöhnt, immer mit einem weißen Kittel durchs Schulhaus zu laufen. Nach 40 Dienstjahren ist sie nun in den Ruhestand verabschiedet worden. Foto: Sibylle Lottes

Schüler sind es gewohnt, Zeugnisse zu erhalten – aber Lehrer? In der Sonneberger Bürgerschule ist das möglich. Bärbel Heß erhielt nach 40 Dienstjahren das Prädikat „sehr gut“. Danach wurde sie in den Ruhestand verabschiedet. Ein paar besondere Anekdoten und Geheimtipps gab sie zu Besten.

Sonneberg - Nach 40 Dienstjahren verließ Lehrerin Bärbel Heß am letzten Schultag, also vergangenen Freitag, ihre langjährige und liebgewonnene Bürgerschule in Sonneberg.

Sie war während ihrer Lehrertätigkeit auch Wissenschaftlerin und Erzieherin, Sängerin, Schauspielerin und Animateurin, Teamplayerin und Trainerin, Richterin und Streitschlichterin, Philosophin, Vorbild, Berufsberaterin, Sängerin, Singegruppenleiterin, Systembetreuerin, Geldeintreiberin und vieles mehr, wie es Schulleiterin Astrid Morgenroth bei ihrer Verabschiedung auf dem Schlossberg im Rahmen der Schulentlassfeier formulierte. Von der Schulleitung erhielt sie bereits dort das Zeugnis mit dem Prädikat „sehr gut“.

Ihr beruflicher Werdegang begann nach dem Abitur mit dem naturwissenschaftlichen Studium in den Fächern Mathematik und Physik an der Pädagogischen Hochschule in Erfurt von 1977bis 1981. Direkt nach dem Studium begann sie am 1. August 1981 ihre Tätigkeit an der damaligen Polytechnischen Oberschule (POS) „August Bebel“.

Sie erinnert sich gern an die Zeit als junge Lehrerin und es gibt so manche Anekdote, die sie schmunzelnd erzählt. So wurde sie beispielsweise in ihren ersten Wochen als Lehrerin mehrmals von ihren Kollegen, die sie aufgrund ihrer Größe mit Schülern verwechselten, während der Hofpause im Schulhaus erwischt. Seitdem trug sie lange Zeit einen weißen Kittel, damit sie als Lehrerin erkannt wurde.

Damals gab es, im Gegensatz zu heute, Mathe/Physik-Lehrer in Hülle und Fülle. Deshalb musste Bärbel Heß viel Vertretungsunterricht übernehmen, was den Vorteil hatte, so alle Schüler der Schule schnell kennenzulernen. Neben ihrem Unterricht, den Bärbel Heß täglich kompetent, sachlich und immer auf Augenhöhe mit den Schülern verrichtete, hatte sie zahlreiche andere Aufgaben innerhalb der Schulfamilie, die sie gerne wahrnahm. So war sie von 1993 bis 2002 für die Schulbücher verantwortlich und als Strahlenschutzbeauftragte von 1995 bis 2010 tätig.

Das Unterrichtsfach Astronomie erteilte sie ab 1998 insgesamt 21 Jahre lang. In den Fächern ITG, Musik und Wirtschaft/Recht/Technik sowie Medienkunde, Natur und Technik und Mensch-Natur-Technik war sie ebenso lehrend tätig. Auch als Klassenleiterin, vielen in und um Sonneberg ist sie noch gut bekannt, leitete sie in 28 Jahren elf verschiedene Klassen und betreute insgesamt sieben Projektarbeitsjahrgänge. Auch eine Abordnung an die Grundschule am Stadtpark kam hinzu.

Ihren Elan und ihr Wissen gab sie gerne an jüngere Kollegen weiter und stand immer mit Rat und Tat zur Seite. Auch ihren Humor hat sie nie verloren. Bärbel Heß ist im Kollegium der Bürgerschule allseits geschätzt. Als Verantwortliche des Computerkabinetts, des Notebooks und als Sicherheitsbeauftragte war sie außerdem in den letzten Jahren tätig. Neben dem schulischen Engagement standen bei ihr auch die außerschulischen Aktivitäten auf ihrer Prioritätenliste ganz oben.

So ist sie seit 1996 Mitglied des Schulfördervereins und arbeitete von 2004 bis 2014 dort äußerst korrekt als Schatzmeisterin. Arbeitsgemeinschaften wie Kochkurs, Chor, Singegruppe und Technik leitete sie mit großer Freude, einige davon bis heute. Unter der Leitung von Heinz-Dieter Mack spielte sie im Lehrerteam Volleyball gegen Schüler, sang im Lehrerchor oder trat bei vielen Festen mit Lehrerin Antje Hofmann als Gesangssolistin auf, ein Allroundtalent eben.

Nicht zu vergessen ist ihre Übungsleitertätigkeit im Sonneberger Turnverein, in dem sie hauptsächlich Schülerinnen und Schüler der Bürgerschule in Gymnastik und Tanz trainierte. Bei diesen vielen Aktivitäten in den vergangenen 40 Jahren war Bärbel Heß immer mit guter Laune und Freude dabei. Künftig muss sie nicht mehr früh morgens pünktlich mit ihrem Köfferchen auf Rädern in der Schule sein, sie kann jetzt all die Dinge tun, die sie vielleicht manchmal vermisst hat.

Der Schulfamilie der Bürgerschule wird die engagierte Lehrerin nach ihrer Verabschiedung in der Bürgerschule, am Freitagvormittag, durch Schulleiterin Astrid Morgenroth auf jeden Fall fehlen. So bleiben Dank und Anerkennung für 40 Jahre unermüdliches Schaffen in den Bereichen naturwissenschaftliche Bildung, Musik, Technik und Sport unter ihrer Regie an der Bürgerschule.

 

Bilder