Zentralklinikum Verletzter Ukrainer wird in Suhl behandelt

red
Der ASB transportierte einen verletzten Ukrainer nach Suhl. Foto: dpa/Roland Weihrauch

Ein verletzter Ukrainer wurde am Donnerstag vom Flughafen Leipzig ins Suhler SRH-Zentralklinikum gebracht. Den Transport übernahmen Samariter aus Suhl.

Im Rahmen der internationalen Ukrainehilfe waren am Donnerstag zwei Ehrenamtliche des Arbeiter-Samariter-Regionalverbands Südwestthüringen ASB), Standort Suhl, mit einem Notfallkrankenwagen im Einsatz. Durch das Amt für Brand- und Katastrophenschutz war am Dienstag eine Anfrage an den ASB durchgestellt worden.

Durch die Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums waren insgesamt 22, teils schwer verletzte, ukrainische Bürger im Rahmen der medizinischen Evakuierung (MedEvac) nach Leipzig ausgeflogen worden. Am Flughafen wurden die Verletzten von Rettungs- und Notfallkrankenwagen zum weiteren Transport in Krankenhäuser nach Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt übernommen. Verteilt wurden sie nach dem sogenannten Kleeblattkonzept, das im Frühjahr 2020 zu Beginn der Corona-Pandemie erarbeitet wurde und die bundesweite Verlegung von Patienten regelt. Die Suhler Samariter brachten dabei einen Patienten sicher von Leipzig in die Notfallaufnahme des Zentralklinikums.

 

Bilder