Im Sommer verabschiedet sich Sportlehrer Heiko Forbrich nach vier Jahrzehnten im Schuldienst in den Ruhestand. Zigmal haben der Lehrer und seine gleichermaßen handballverrückten Schüler vom Zella-Mehliser Heinrich-Ehrhardt-Gymnasium den Versuch unternommen, das Handball-Landesfinale des weltgrößten Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ zu gewinnen. Erst in Forbrichs letztem Anlauf ist das Unternehmen nun geglückt. Ausgerechnet gegen Eisenach. Ausgerechnet in deren Werner-Aßmann-Halle, wo sonst der ThSV Eisenach in der angeblich stärksten Liga der Welt um Punkte kämpft.