Die Opferperspektive in den historischen Quellen zum Holocaust sind selten. Auf das Tagebuch einer ungarischen Jüdin aus dem KZ-Außenlager Neustadt stieß bei ihren Recherchen Stadtheimatpflegerin Isolde Kalter.