Würdigung für Lebenswerk Abschied von Unternehmern mit Herz nicht nur für Plüschtiere

  Foto: /C.Heim

In Sonneberg gehen zwei Spielzeughersteller mit Herz in den Ruhestand. Bürgermeister Heiko Voigt ehrte die Unternehmer für ihr Lebenswerk.

Sonneberg - Plüti – dieser Name steht bei kleinen und großen Kunden, bei Sammlern und Liebhabern aus nah und fern für Markenqualität made in Sonneberg. Ganze Generationen der Familie haben das traditionelle Handwerk in der Spielzeugstadt geprägt und auch durch unsichere Zeiten getragen. Die Volkmars haben nicht nur die Plüschtiere mit kleinen roten Herzen ausgestattet, sondern sind selbst Unternehmer mit Herz, die wiederum mit ihren lebensechten Kuscheltieren und zahlreichen Stopfaktionen viele Kinderherzen haben höherschlagen lassen. „Mein Höhepunkt in all diesen Jahren war die Arbeit an sich. Ich liebe meinen Beruf und es das Schönste, kleine und große Leute zu sehen, die mit unseren Tieren kuscheln, wie viel Freude wir geben und wie viele Augen wir zum Strahlen bringen konnten“, resümierte Hartmut Volkmar.

Noch mal Schlange stehen

Auf dem Weg von der Innenstadt zum Deutschen Spielzeugmuseum in Sonneberg kamen Passanten bisher unweigerlich an der Werkstatt der Volkmars vorbei, wo einst Puppen und danach unzählige plüschige Gesellen in 120-jähriger Firmengeschichte das Licht der Welt erblickt haben. Doch nun gehen die Volkmars schweren Herzens in den Ruhestand. Die letzten Plüschtiere wurden bereits im Dezember hergestellt, der Werksverkauf hat noch geöffnet, bis die letzten Vorräte an den Kunden gebracht sind. „Wir sind noch das ganze Jahr 2022 für unsere Kunden da. Es tut der Seele gut, nicht von heute auf morgen aufhören zu müssen“, so Cornelia Volkmar. Viele Leute kommen, um sich noch ein Original zu sichern. „Jeder möchte ein Stückchen Plüti haben – eine Erinnerung, für die die Menschen sogar vor dem Laden Schlange stehen.“

Dankeschön sagte das Stadtoberhaupt bei dieser Gelegenheit auch für die Adventskalender-Aktion „Plüti-Plüschfreund“. Türchen 24 war für die Traditionsfirma reserviert. Fast 60 Kinder haben bis zum Heiligabend ihr Sonneberger Weihnachtsbild in die Rathaus-Post gegeben, um eines der dafür ausgelobten kleinen Plüschtiere aus der Werkstatt in der Juttastraße zu ergattern. „Auch diese Aktion hat wieder gezeigt, wie wichtig authentische Unternehmer für unsere Stadt sind und wie sich unser Nachwuchs mit den hier hergestellten Spielzeugen identifiziert“, so Sonnebergs Bürgermeister Heiko Voigt. Er hofft, dass die vielen Entstehungsgeschichten zu jedem einzelnen Plüschtier aufgearbeitet werden können, damit sie nicht verloren gehen und sicherte dafür seine Unterstützung zu. Als Andenken an ihr Wirken in Sonneberg erhielten die Volkmars einige der schönsten Original-Kinderzeichnungen der Adventskalender-Aktion und ein Dankschreiben überreicht.

Autor

 

Bilder