Wölferbütt Fest auf neuem Erlebnisspielplatz

Lutz Rommel
Der Ortsteilrat testete die Standhaftigkeit des Klettergerüstes nochmals persönlich: Ortsteilbürgermeister Holger Göpfert, Stephan Hofmann, Sophia Beck (oben, von links) sowie Kevin Freiwald und Marco Schrumpf (unten, von links). Foto: Lutz Rommel

Am Sonntag wird im Vachaer Ortsteil Wölferbütt ein neuer naturnaher Spielplatz eingeweiht – und passend dazu ein Kinderfest gefeiert.

Nach gut drei Jahren der Um- und Neugestaltung lockt der Spielplatz in Wölferbütt die Kinder aus dem Dorf zu Spiel und Spaß wieder auf sein Gelände. Auch wenn noch nicht alles ganz fertig ist, wird nun seine offizielle Einweihung gefeiert. Ein paar Aufgaben bleiben für den federführenden Ortsteilrat in den nächsten Monaten noch, bis das Projekt endgültig fertig ist.

Seit 2019 arbeiten die Wölferbütter daran, den Spielplatz, der unattraktiv und in die Jahre gekommen war, auf ein ansehnliches Niveau zu heben, wie Ortsteilbürgermeister Holger Göpfert erzählt. Zuletzt blieb sogar das Regenwasser auf der Kinderrutsche stehen, berichtet Stephan Hofmann, einer der Mitstreiter – also musste etwas passieren. Zumal sich die Hinweise von besorgten Eltern zum Zustand der Anlage häuften.

Gemeinsam suchten die Ortsteilräte nach Lösungswegen und begannen, in vielen kleinen Schritten die herausfordernde Aufgabe zu stemmen, wie Sophia Beck berichtet. Von Anbeginn wurden dabei die Belange der Kinder berücksichtigt, sodass deren Wünsche mit einflossen. Das stark hängige Gelände wurde abgeflacht oder angepasst, was zu neuen Gestaltungsmöglichkeiten führte. Bei der Auswahl der Spielgeräte, die vorwiegend bei heimischen Herstellern geortet wurden, legte man Wert darauf, dass alle Altersklassen berücksichtigt sind.

Eine Bütt – passend zum Ortsnamen

So stehen nun ein großes Klettergerüst, eine Vogelnestschaukel, eine moderne Kinderrutsche und eine Wippe zur Verfügung. Außerdem gibt es nun einen Pavillon mit Sitzgelegenheit, eine Tischtennisplatte und die Grillecke steht auch kurz vor ihrer Vollendung. Als besonderer Clou des Wölferbütter Spielplatzes zählt sicherlich das kleine Karussell in Form einer Bütt aus Holz – wie passend zum Ortsnamen –, das sich sehr schwungvoll drehen kann. Auch mobiles Kleinspielzeug wie Kinderroller ist vorhanden und darf von jedem genutzt werden. Die Kleinsten können auf einer Holzschildkröte – entworfen von Bildhauer Andreas Roth aus Dermbach – erste Kletterversuche unternehmen.

In puncto Natur gibt es ebenso einiges zu erleben. Alte und regionale Apfelbäume wurden gepflanzt, worüber sich Insekten wie die Wildbienen, für die sogar eine Bienenecke reserviert ist, freuen dürften. Ein passendes Insektenhotel soll noch folgen, genau wie eine Schmetterlingsecke und weitere schattenspendende Bepflanzung. Prächtig entwickelt hat sich bereits das Weidentipi, aus dem noch eine richtige Höhle entstehen wird. Auf künftig wechselnden Schautafeln können die Kinder Wissenswertes über Flora und Fauna erfahren.

Ein weiteres Puzzlestück des Spielplatzes wird das Bodentrampolin, welches von Fördermitteln des Deutschen Kinderhilfswerkes getragen wird. Allerdings zögert sich die Fertigstellung dieser Attraktion noch etwas hin und gehört somit zu den anstehenden Restarbeiten.

Viele Helfer und Sponsoren

Ortsoberhaupt Holger Göpfert lobte ausdrücklich die vielen Helfer und Spender aus dem Dorf und der Umgebung, die zum guten Gelingen beitrugen. Dabei sei alles mit einer riesigen Portion an Eigeninitiative bewerkstelligt worden. Die Vielzahl der freiwilligen Helfer aus dem Ort überraschte bei so manchen Einsatz gewaltig, sagte Sophia Beck. Neben dem Basaltwerk am Dietrichsberg oder der Firma Döttger Holzbau Völkershausen half auch die Stadt Vacha entscheidend, damit das Projekt verwirklicht werden konnte. Bürgermeister Martin Müller (CDU) verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass im Jahr 2021 rund 30 000 Euro geflossen sind. Neben 16 000 Euro Fördermitteln unterstützte die Stadt das Projekt mit 14 000 Euro, dazu gab es Hilfe vom Bauhof. Große Anerkennung sprach Martin Müller dem Ortsteilrat aus. „Es ist einfach unglaublich, was dort von den Beteiligten geschafft wurde“, lobte er. Die gezeigte Eigenregie sei überwältigend gewesen – ein Paradebeispiel bürgerschaftlichen Engagements.

Am Sonntag, 25. September, wird der Spielplatz offiziell eingeweiht. Um 15 Uhr startet das Kindertagsfest, bei dem Spiel, Spaß und Spannung im Mittelpunkt stehen. Die Kinder können viel Neues entdecken. Kinderschminken, Luftballons, Tattoos und die Naturerlebnisstation warten auf sie. Für das leibliche Wohl sorgen die Landfrauen mit Kaffee und Kuchen sowie der Feuerwehrverein, der den Grill anheizen wird. Bei schlechtem Wetter ist ein Umzug in die Gemeinderäumlichkeiten nebenan möglich.

 

Bilder