Wintersport Freude pur

Sehr gut durch den Hindernis-Parcours gekommen: Selma Gürtler vom SV Medizin Bad Liebenstein. Foto: Liane Reißmüller

Challenge gemeistert

Rotterode - Endlich mal wieder die anderen treffen, endlich mal wieder im sportlichen Vergleich stehen. Darüber freuten sich alle jungen Skilangläuferinnen und -läufer am Sonntag bei der vom Thüringer Ski-Verband angesetzten Nachwuchs-Challenge. Als Veranstalter fungierte der WSV Rotterode, der die vielfältigen Corona-Hygiene-Vorschriften bestens umsetzte und auch den Wettkampf bestens organisiert hatte.

Selbst der Regen vermochte die Freude und den Ehrgeiz der Kinder- und Jugendlichen nicht zu bremsen. Auch wenn es „nur“ eine Challenge, also eine Herausforderung für die jungen Wintersportler/innen war, nahmen sie diese dankend an. Auf dem Hindernis-Parcours, der wegen des feuchten Bodens und der damit nassen Hindernisse nicht einfach war, zeigten sich die meisten der über 200 Teilnehmer aus allen Wintersportvereinen unseres Freistaates gut vorbereitet. Während die jüngeren und kleineren Aktiven freilich flott alle Hindernisse bewältigen konnten, stellten sie die Älteren, großgewachsenen Athletinnen und Athleten teilweise vor größere Herausforderungen.

Harald Kott, Sportlehrwart der Thüringer Ski-Langläufer/innen schien die gute Laune gepachtet zu haben und strahlte. „ Es ist eine schöne Idee und wir sehen anhand der Beteiligung, dass auch die Kinder froh sind, sich wieder einmal zu messen. Sie sind richtig dankbar. Auch die Trainer und Übungsleiter aus den Vereinen zeigten sich erleichtert, ihren Athletinnen und Athleten eine Herausforderung anbieten zu können. Wir hatten uns entschlossen, jeden Teilnehmer mit einer schönen Urkunde zu belohnen. Darüber freuen sich vor allem die jüngeren Jungen und Mädchen immer. Im Juli möchten wir noch den einen oder anderen Wettkampf nachlegen“, erklärt der Mann, der neben seiner Aufgabe beim Thüringer Ski-Verband auch beim WSV Ebertsgrund Asbach als Trainer und Sportwart aktiv ist.

In einem vorgegebenen Zeitfenster gingen die Aktiven der jeweiligen Altersklassen auf die Strecke. Die U12 bis U15 nahmen die ein Kilometer lange Distanz in Angriff. Für die Jüngeren (U 8 bis U 11) hatten die Gastgeber eine 500 Meter lange Cross-Strecke präpariert. Vor allem für die Athletinnen und Athleten, für die es in einem „normalen“ Wettkampfjahr um Ranglistenpunkte geht, bildete diese Veranstaltung eine gute Möglichkeit, zu sehen, wo sie leistungsmäßig stehen.

 

Bilder