Weihnachtsmarkt Schleusingen feiert in die Adventszeit

Karin Schlütter

Schleusingen feierte in die Adventszeit. Nach zwei Jahren Pause trafen sie sich mit ihren Gästen auf dem Weihnachtsmarkt. Es gab viel Lob, aber auch Kritik an der eingesparten Beleuchtung.

Als am Sonntagabend die Ansbachtaler zum Weihnachtsmarkt-Ausklang spielten und vom Lichterglanz in allen Straßen sangen, nun da straften sie den Schleusinger Weihnachtsmarkt ein bisschen Lügen. Denn es wurde eingespart. In der Burgstraße. Das konnte man ja noch einigermaßen nachvollziehen angesichts der Energiekrise. Aber dass die Bertholdsstraße, diese traditionsreiche Geschäftsstraße, in diesem Jahr ihres Lichterschmucks beraubt war, das hagelte Kritik. Da musste sogar der alte historische Nikolaus im Schaufenster der Firma Eggers mahnend nicken. Und das bemängelten viele Besucher, wie beispielsweise Anne Hase.

Aber vor allem gab es viel Lob dafür, dass die Initiative Stadtmarketing nach zwei Jahren Corona-Pause wieder einen kleinen, feinen Weihnachtsmarkt hingezaubert hatte. Der Weihnachtsmann (Tilo Knoll) hatte mit seinem Engelchen Frieda alle Hände voll zu tun, die 300 Beutelchen zu verteilen, die der Stadtmarketingverein gefüllt hatte. Die beiden kamen in diesem Jahr umweltfreundlich mit einem Conference-Bike.

Den großen Lebkuchenschlüssel, den der Weihnachtsmann zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes erhielt, reichte er diesmal an die Kinder des Kirmesvereins Gethles weiter. Die hatten sich den auch verdient, leistet der Ort mit elf Kinderpaaren doch eine sehr gute Nachwuchsarbeit. Die Vereine der Stadt gestalteten den Weihnachtsmarkt – unter anderem der Förderverein des Gymnasiums, der SCC Slusia, der Frauenchor, die Stadtkapelle.

Wie sehr sich die Schleusinger freuten über die Begegnungen mit Freunden und Bekannten bei Glühwein und Leckereien, zeigte der Samstagabend. Bis in die Nacht ging die Weihnachtsmarkt-Party mit DJ Matthias Kuch. Und Sonntag in aller Frühe hatte der Bauhof schon wieder für einen sauberen Markt gesorgt.

Mädchen und Jungen der Grundschule Schleusingen sangen und tanzten ein kleines Weihnachtsprogramm. Diesmal gab es keine mobile Bühne zum Weihnachtsmarkt. Die geschmückte Terrasse des Hotels zum Löwen war die preiswertere Alternative. Pfarrer Barth und der Posaunenchor zogen es jedoch vor, die Andacht am Sonntag lieber vor der Bühne abzuhalten. In Vertretung des Bürgermeisters, der andere Verpflichtungen an diesem Wochenende hatte, begrüßte der 1. Beigeordnete die Besucher am Sonntagnachmittag.

Höhepunkt am Sonntagnachmittag war die Ziehung der Gewinner des Weihnachtspreisrätsels. Rentierschlitten war das Lösungswort, das gar nicht so leicht zu erraten war. Zwar fanden keine Rentiere den Weg nach Schleusingen, aber die Pferdekutsche war heiß begehrt, ebenso wie bei den ganz Kleinen das Kinderkarussell.

Schleusingen feierte in eine uneingeschränkte Adventszeit. In den Ortsteilen werden nun weitere – natürlich ebenso sehnlichst erwartete – Weihnachtsmärkte folgen, am 3. Dezember in Schleusingerneundorf, am 10./11. Dezember in Hinternah und am 10. Dezember in Erlau, am 17. Dezember in Rappelsdorf und Waldau, und am 23. Dezember treiben abschließend die Herrschekloese in Gethles ihr Unwesen.

 

Bilder