Weihnachtsmarkt Advent in Steinach

Doris Hein

Einen Weihnachtsmarkt voller Highlights gab es im Schlosshof.

„Es klingt! Das Glöckchen klingt!“ Die Glocke, der in Steinach der Weihnachtsmarkt einen Teil seines Namens verdankt, läutete am Samstagmittag tatsächlich das Geschehen auf dem festlich geschmückten Schlosshof zwischen Deutschem Schiefermuseum und Haus des Gastes ein. Bürgermeister Ulrich Kurtz konnte anschließend zahlreiche Besucher zum nunmehr 21. Steinacher Griffel- und Weihnachtsmarkt unter dem Silbernen Glöcklein begrüßen, der, wie er betonte, eine Gemeinschaftsleistung von Stadt und Bauhof, Vereinen, Geschäften und Unternehmern sei. Sein Dank ging aber auch an die Anwohner, die während des Marktgeschehens so manche Einschränkung hinnehmen müssten. Musikalisch schloss sich der Posaunenchor der Brunnenstadt der Begrüßung an.

Angesichts der winterlichen Temperaturen waren natürlich Glühwein, Honigmet und andere wärmende Getränke der Renner, sei es vom Rolling Pub aus Bachfeld, von der ortsansässigen Familie Paucke, von den Steinacher Sportfischern, von Familie Göhring oder anderen Anbietern. Bratwürste und Brätel fanden ebenso ihre Abnehmer wie Lebkuchen und gebrannte Mandeln.

Zahlreiche Besucher nutzten auch die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen im Haus des Gastes aufzuwärmen, wo im Wechsel der Museumsverein Schieferbergbau und der Gesangverein 1838 Steinach mit selbst gebackenen Leckereien aufwarteten.

Vor der Bühne auf dem Schlosshof führte am Samstag Anna Hermann mit Tobias Ross durchs abwechslungsreiche Programm. Am Sonntag übernahm Roland Wozniak die Moderation – und gleich auch noch einen Teil der Darbietungen. Für die den Steinachern im Laufe der Jahre lieb gewordenen filmischen Berichte über Höhepunkte im Stadtgeschehen war heuer Sandro Bätz allgegenwärtig, sei es bei den Auftritten großer und kleiner Künstler oder vor der Weihnachtshütte von Bildhauer Volker Sesselmann.

Auf der Bühne im Schlosshof wechselten die Kulturboten einander im halbstündigen Rhythmus ab. Für ihre gesungenen und getanzten Darbietungen erhielten die Mädchen und Jungen vom Steinacher Awo-Kindergarten „Villa Sonnenschein“ nicht nur von Vatis und Muttis, Omas und Opas verdienten Applaus. Auch die Stänichä Tanzmädla begeisterten das Publikum mit ihrem Auftritt auf der Schlosshof-Bühne. Bunte Darbietungen hatten die Grundschüler der Südschule vorbereitet, die bei den Zuschauern ebenfalls sehr gut ankamen.

Aus Haselbach hatten sich die Tänzerinnen der Kindertanzgruppe „Minies“ der Abteilung Dance&Move des TSV angesagt. In verschiedenen Formationen und weihnachtlichen Outfits animierten sie vor allem die Kinder vor der Bühne zum Mitmachen. Ebenfalls aus Haselbach waren Benno Henniger und Simone Weschenfelder angereist. Obwohl sie nur zu zweit auftraten, brauchten sie doch jede Menge Platz, denn ihre Alphörner beeindrucken nicht nur mit ihrem Klang, sondern auch mit ihrer außergewöhnlichen Länge. Musik zum Mitmachen bot unter der Leitung von Dorothea Holtz der Gesangverein 1838 Steinach. Bei den weihnachtlichen Weisen bewies so mancher Zuhörer Mut zum Mitsingen. Natürlich kam auch der Weihnachtsmann höchstpersönlich vorbei und verteilte kleine Geschenke an die jüngsten Marktbesucher.

Roland Spielmann zauberte auf der Bühne gemeinsam mit den vielen Kindern im Publikum weihnachtliche Deko und Geschenke – einfach so, mit einem kleinen silbernen Glöcklein. Im historischen Klassenraum des Schiefermuseums lud er dann zur Lesung aus dem Struwwelpeter-Buch ein.

In der Dr.-Max-Volk-Straße kam derweil der weihnachtliche Markthandel in Schwung – unter anderem mit Weihnachtsdeko aus Oberlind und dem Wildhandel Kittelmann aus Lothra. Die Geschäfte im Marktbereich boten am Samstag ihre Waren feil und luden am Sonntag zum Tag der offenen Tür ein. Auch Kutschfahrten durchs winterliche Steinach wurden angeboten. Alles in allem gut gelaufen, viele Besucher und positive erste Resonanzen, so lautete das Resümee von Bürgermeister Ulrich Kurtz.

 

Bilder