Weihnachtsmärkte Adventszauber in den Ortsteilen

red

Auch am zweiten Adventswochenende haben sich wieder viele Engagierte in den Ortsteilen Dietzhausen, Heinrichs, Schmiedefeld und in der Stadt Suhl ins Zeug gelegt, um weihnachtliche Stimmung zu zaubern.

Was für ein Adventszauber in der Schillingschmiede! Anna Sophie Lendrich hat mit ihrer Familie und anderen Helfern die traditionsreiche Schillingschmiede in ein Weihnachtswunderland verzaubert und sie somit wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Neben Ausstellern der Region war auch Schmied Detlef Springer mit von der Partie und schmiedete mit den Besuchern kleine Kreuze. Eine Premiere gab es in Goldlauter. Hier haben Silvio Regensburg und Uwe Schilling, die leidenschaftlich gerne mit Holz arbeiten und wunderbare Dinge kreieren, einen heimeligen Weihnachtsstand aufgebaut. Und das aus gutem Grund. Zehn Prozent des Erlöses aus dem Verkauf von Glühwein, Mistelzweigen und weihnachtlichen Holz-Artikeln geht an die DRK-Bergwacht Goldlauter, um die ehrenamtliche Arbeit zu unterstützen, wie Silvio Regensburg sagt.

Auch auf dem Marktplatz Schmiedefeld fand ein Adventsmarkt statt. Während der Kirmesverein schon den Rost angeschmissen hatte und in großen Kesseln der Glühwein und andere Heißgetränke auf Temperatur gebracht wurden, erfreuten sich Schmiedefelder und Gäste am bunten Programm, ausgeklügelt durch die Mitglieder des Heimat-und Theatervereins der Rennsteiggemeinde, in Zusammenarbeit mit Grundschule, Musikern und der Kirchgemeinde. Pastorin Petra Lehner begrüßte die Besucher im Gotteshaus, das bis auf den letzten Platz besetzt war. Peter Engelhardt vom Heimat und Theaterverein ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, die Gäste willkommen zu heißen. Er verwies darauf, dass die Einnahmen der Veranstaltung dem Kirchenbauverein zur Verfügung gestellt werden. Das Geld soll für die Kirchenfassade und die Heizung verwendet werden. Weihnachtliche Kirchenklänge kamen passend zur Veranstaltung von der Orgel. Dazu stimmte der große Adventschor gerne mit ein. Die Kinder der Grundschule gaben das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein zum Besten. Auf dem Marktplatz traf mittlerweile auch der Weihnachtsmann mit dem Christkind im Pferdeschlitten ein, der Geschenke an die Kinder dort verteilte.

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause erlebten die Dietzhäuser zu ihrem traditionellen Adventsmarkt Sonntag ein paar stimmungsvolle und besinnliche Stunden. Mit Größe kann der Dietzhäuser Markt zwar nicht punkten, wohl aber mit seinem eigenen Charme auf der festlich-weihnachtlichen geschmückten Rüsse an der Hasel. Feuerschalen spendeten Wärme, Lichterketten versprühten einen festlichen Glanz und der Duft von Zimt und Nelken lag weithin in der Luft. Das alles lockte einige hundert Gäste aus nah und fern an. Da ist sich Maik Rittmann vom Dietzhäuser Carnevalsverein (DCV), der im Ensemble mit allen aktiven Vereinen einen großen Anteil am Gelingen dieses stimmungsvollen vorweihnachtlichen Höhepunktes hat, sicher.

Wer sich am zweiten Advent ins Menschengedränge stürzen wollte, war beim Kunsthandwerker- Weihnachtsmarkt im idyllischen Innenhof der Gaststätte Zur Alten Post in Heinrichs genau richtig. Dabei konnten die Besucher handgefertigte und extravagante Geschenke erwerben. Das Angebot reichte von Strickwaren über Gefilztes bis hin zu Parfümen aus eigener Herstellung. Die Suhler Bigband rundete den Nachmittag musikalisch ab. ike/abe/khs

 

Bilder