Wegen Energiepolitik Ilm-Kreis-Bürgermeister machen Druck

Landrätin Petra Enders bei einer Kundgebung in Ilmenau. Foto: Danny Scheler-Stöhr

Die Bürgermeister des Ilm-Kreises laden am kommenden Samstag zu einer Kundgebung in Arnstadt ein. Es geht um bezahlbare Energie.

Nachdem vor einigen Tagen bereits Landrätin Petra Enders (pl.) wegen der aktuellen Energiekrise auf einer Kundgebung der Linken in Ilmenau gesprochen hat, ziehen nun offenbar die Bürgermeister des Landkreises nach. Sie laden für kommenden Samstag, 15. Oktober, 11 Uhr, zu einer Kundgebung auf den Arnstädter Marktplatz ein. Auch hier ist das Thema die Energiekrise. „Wir müssen reden! Mit bezahlbarer Energie in die Zukunft“ lautet das Motto der Veranstaltung.

Als Vorsitzender des Kreisverbandes des Gemeinde- und Städtebundes sagt Arnstadts Bürgermeister Frank Spilling: „Es lässt uns keine Ruhe, uns, den Bürgermeistern des Ilm-Kreises: Die Preise für Energie, Miete und Lebensmittel explodieren – fast an jedem Tag folgen neue negative Schlagzeilen, was wo knapp wird – und die Bundesregierung kommt nicht aus dem Knick, was die Strom- und Gaspreisbremse angeht. Verzicht ist für viele längst Alltag. Die steigenden Kosten sind nicht mehr zu stemmen. Doch die Inflation geht immer weiter.“

Die Bürgermeister wollen ein Zeichen dafür setzen, dass sie die Sorgen und Nöte der Menschen im Landkreis ernst nehmen, ihren Kummer und ihre Probleme kennen. „Und wir wollen die Zuversicht nicht verlieren. Wir setzen auf unsere gemeinsame Stärke“, so Spilling.

Auf der Kundgebung soll ein gemeinsames Positionspapier der Bürgermeister des Landkreises verabschiedet werden, welches im Anschluss gemeinsam mit den gesammelten Meinungen der Bürgerinnen und Bürger an die Bundesregierung und an die Landesregierung gesendet wird.

Autor

 

Bilder