Was ist los am langen Wochenende Pfingsten wartet mit Kultur, Musik und Natur

ef
Erks junge Service-Mitarbeiterin Heidi will zwar nicht vorgeben, sie könne Lokführerin oder Heizerin auf dem gepflegten Maschinchen sein. Aber „Junge Dame auf alter Dame“, den Fotospaß als Einladung für Jung und Alt macht sie denn doch mit lockerem Aufwärtsschwung auf Kesselhöhe des Maschinchens mit. Foto: Klaus-Ulrich

Drei freie Tage stehen zum Pfingstwochenende ins Haus und neben dem Ilmenauer Altstadtfest ist das Veranstaltungsangebot in der Region riesig: Bei Wandertouren, musikalischen Angeboten und Kultur sollte eigentlich jeder auf seine Kosten kommen.

Wen der Weg am Pfingstsamstag zum Bahnhof Rennsteig nahe Schmiedefeld führt, den erwartet ab 10 Uhr neben gewohnt guter Versorgung durch das „Bahnhof Rennsteig – Thüringer Waldlokal“ ab 14 Uhr Andy Kunte, der musikalisch durch den Nachmittag begleitet. Am Sonntag kommen dort auch Oltimer-Freunde auf ihre Kosten, wenn eine Audi 80-Cabrio-Ausfahrt ab circa 12 Uhr für ein besonderes Bild am Bahnhof Rennsteig sorgt. Ab 14 Uhr unterhält Bodo von den Nahetalern mit Livemusik.

Musik ist auch das Stichwort am Sonntag in Oehrenstock: Die Blaskapelle Oehrenstock lädt ab 10 Uhr zum beliebten Pfingstanblasen. Gemeinsam mit Vereinen des Ortes und dem Team der „Kienbergklause“ soll nach der Corona-Pause auf dem Sportplatz wieder an die Traditionsveranstaltung angeknüpft werden.

Die nahezu letzten, bei einem Arnstädter Brennstoffhandel ergatterten Säcke mit Steinkohle zum Befeuern der Dampflok hat Peter Erk, der Betreiber des Schaubergwerkes „Volle Rose“ samt moderner Gastronomie und Pensionsbetrieb zwischen Ilmenau und Langewiesen, „fast wie Goldstaub“ herangeschafft. Er und sein Team heizen zu den Schaubergwerksöffnungszeiten (von 10 bis 18 Uhr) dem umfänglichen Klein- und Grubenbahn-Fuhrpark so richtig ein. Klein aber oho, so präsentiert sich der Star für Kleinbahnfreunde: Eine Schmalspur- und Werkslok der Firma Orenstein & Koppel aus den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.

Aller halben und vollen Stunde ist neben der Kasse hinter der Gaststätte und der Schortebrücke Abfahrt in Richtung früherer Reinhardtsmühle und zurück sowie mit der östlich verlaufenden Grubenbahn in die Tiefe des Schaubergwerkes. Und selbst Peter Erk, deutschlandweit bekannter Gruben- und Kleinbahnsammler, will nicht hochstapeln: „Das schnaufende Rösslein hier ist nicht meine, sondern leider nur die Leihgabe eines Sammlerfreundes.“ Deutschlandweit hat er über hundert Grubenbahnen, die vielerorts noch deutlich mehr gefragt und bei Ausfahrten hoch frequentiert sind. Viel mehr als hier im doch eher etwas versteckt gelegenen Schortetal-Objekt.

Man solle ja beim Nachrechnen nicht die sprichwörtlichen Äpfel mit Birnen vergleichen, so Erk. Beispielsweise, wer mal bei einem Besuch der Bundeshauptstadt in deren Südwesten dem Entspannungs-Tipp im Britzer Garten folgt. Im Sommer 1989 eröffnet, ist er die gelungene Erweiterung und Modernisierung des Buga-Geländes von 1985. Peter Erk nicht ohne Stolz: „Meine sechs Kilometer lange Schmalspur-Bahnstrecke durch den Britzer Park hat jährlich 1,3 Millionen Fahrgäste. Wie viel über 1000 Jahre lang ich im Schortetal einladen müsste, um annähernd auf diese Fahrgästezahlen zu kommen.“

Technik anderer und auch ähnlicher Art gibt es auch in der Kreisstadt zu sehen: Die Freiwillige Feuerwehr Arnstadt lädt am Samstag von 10 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür in ihr neues Gerätehaus in der Sankt-Florian-Straße. Neben Führungen durch das Gerätehaus gibt es auch Vorführungen, eine Technikschau der Fahrzeuge, eine Wissensstraße der Jugendfeuerwehr samt Feuerwehrrallye und Hüpfburg für Kinder. Auch der neue Abrollbehälter AB-Einsatzleitung kann besichtigt werden.

Ebenfalls von 10 bis 17 Uhr findet am Samstag im Lokschuppen Arnstadt (Rehestädter Weg 2c) ein Kinderfest statt. Dort gibt es Dampflokfahrten, Eisenbahnausstellung und Aktionen wie Kinderschminken, Bastelstand, Hüpfburg und Spiele.

Wer sich Zeit nehmen will für Kultur, ist in Arnstadt richtig: Am Freitag lädt die Touristinformation um 20.30 Uhr zur Lichterführung ein. Am Samstag gibt es ab 11 Uhr eine öffentliche Stadtführung.

Das Theater Arnstadt veranstaltet bereit seit Mittwoch sein Pfingst-Open-Air auf dem Theatervorplatz (unsere Zeitung berichtete). Am Freitag zeigt man das „Bundes-Puppen-Kabarett“, am Samstag ist Sängerin Ella Endlich zu Gast und am Sonntag (Beginn jeweils 19.30 Uhr) gibt es die Komödie „Willst du noch auf eine Ohrfeige mit raufkommen?“. Kinder kommen am Montag, 16 Uhr, mit dem „Grüffelo“ auf ihre Kosten.

Wer es lauter mag: Ab 20 Uhr startet am Freitag auf dem Parkplatz Hammerwiese in Arnstadt die Mega Hasseröder 90er und 2000er Party.

Wer die Pfingsttage hingegen mit Bewegung in der Natur verbringen will, der sollte sich die Strecken des Pfingstwanderfestes in Gräfinau-Angstedt genau anschauen. Samstag und Sonntag bieten Routen über sechs, zehn, 20 und 42 Kilometer für jede Kondition und jeden Anspruch interessante Strecken. Die Wanderstrecken über sechs und zehn Kilometer am Samstag führen durch das Waldgebiet zwischen Gräfinau-Angstedt, Wümbach und Langewiesen und sowohl über den ICE-Überholbahnhof als auch über den Ilm-Radweg. Gestartet werden kann von 15 Uhr bis 18 Uhr von der Mehrzweckhalle aus. Abends kann man auf dem Parkett der Mehrzweckhalle noch das Tanzbein schwingen zu den Klängen der „Kirsch-Formation“.

Am Pfingstsonntag kann von 6 bis 13 Uhr mit Start und Ziel ab GeorgJuchheim-Halle auf Strecken über sechs, zehn, 20 und 42 Kilometer (Start nur bis 8 Uhr) auf Tour gegangen werden. Die Wanderstrecken führen je nach Streckenlänge über den ICE-Überholbahnhof, Langewiesen, Oehrenstock, Großer Dreiherrenstein, Ochsenbacher Teich und wieder über Langewiesen zurück nach Gräfinau-Angstedt. Zielschluss für diese vier Wanderstrecken ist 17 Uhr an der Mehrzweckhalle in Gräfinau-Angstedt.

Alle Wanderrundkurse sind speziell für dieses Wanderwochenende mit farbigem Markierungsband gekennzeichnet.

Auf den Spuren des norwegischen Malers Edvard Munch kann man sich am Pfingstsonntag begeben, wenn die nächste geführte Munch-Wanderung in und um Elgersburg stattfindet. Die rund vier Kilometer lange Wanderung beginnt 10 Uhr und dauert etwa 2,5 Stunden. Treffpunkt ist die „Dicke Nixe“ in Elgersburg, Kreuzung Hauptstraße/Ilmenauer Straße.

Wanderfreunde werden auch am Sonntag von 10 bis 17 Uhr beim Pfingsttreffen an der frisch sanierten Reinsfelder Schutzhütte auf ihre Kosten kommen.

Museumsfreunde können ihre Schritte hingegen auch am Sonntag gen Arnstadt lenken. Das Schlossmuseum beteiligt sich an den Thüringer Schlössertagen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Aufgeblättert! Von der Kanzlei zur Hofbibliothek“ stehen. Am Samstag gibt es um 11 Uhr eine Führung mit Dr. Sabine Tiedtke, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Justus Liebig Universität Gießen, durch die aktuelle Sonderausstellung „Glas erstaunt!“ und die wunderbare Welt des barocken Glases. Um 14.30 Uhr heißt es „Le Concert Allemand“ mit „Thüringen Barock“. Thomas Riede (Altus), Michael Hochreither (Gambe), Ronald Güldenpfennig (Violone) und Nicole Mey (Theorbe) werden ihre Zuhörer ins England des 16. Jahrhunderts entführen und über das Leben und die Liebe in jener Zeit berichten. Darüber hinaus ist der Besuch im Schlossmuseum Arnstadt am gesamten Pfingstwochenende zum ermäßigten Eintrittspreis von 3,50 Euro möglich. Für Kinder bis sechs Jahre ist der Eintritt frei.

Der Rosenhof in Holzhausen startet in sein fünftes Jahr und beginnt den Lesesommer. Am Samstag um 10 Uhr geht es in diesem für die Kinder mit „Rübensüß“ von Nanni Ulbrich und Anke Groenendaal auf Entdeckertour. Um 19 Uhr gibt es zudem in der Holzhäuser Kirche ein Konzert mit den „Fahner Gospel Singers“.

Wer sich fürs Modellfliegen interessiert, der sollte in Crawinkel vorbeischauen.

Der dort ansässige Modellflug-Club möchte nach zweijähriger Pause wieder zeigen, was die Mitglieder für ein schönes Hobby haben. Getreu der alten Tradition wird es am Pfingstsonntag, ab 10 Uhr, eine Modellflugschau geben. Zur Vorbereitung auf diesen Tag hat der Verein jede Menge investiert, um sein Gelände auf Vordermann zu bringen und freut sich auf viele Gäste. Diese sollen der Beschilderung in Crawinkel folgen, um nicht in der Sackgasse der Straßenbaustelle zu landen. Reichlich kostenlose Parkplätze sind direkt vor Ort vorhanden. uhu/br/ef

 

Bilder