Vorweihnachtszeit in Eisfeld Von Schokofrüchten bis zu Bio-Glühwein

Karl-Wolfgang Fleißig

Vorweihnachtliche Stimmung kam am Wochenende beim Tag der offenen Tür an der Regelschule Eisfeld sowie beim Wichtel-Weihnachtsmarkt im Schullandheim Schirnrod auf.

Im Rahmen des Tages der offenen Tür ging es am vergangenen Samstag an der Regelschule in Eisfeld vorweihnachtlich zu. Da gab es beispielsweise Basteleien, die an einem Projekttag zuvor hergestellt wurden, oder auch süße Angebote. Schokofrüchte, Popcorn, frische Waffeln und mehr entstammten ebenfalls der eigenen Produktion. Auf dem Schulhof waren Buden mit verschiedenen Angeboten aufgestellt. So konnte man unter anderem Mistelzweige ebenso erwerben wie Reisig, Glühwein oder die gute Thüringer Bratwurst. Auch eine Tombola war organisiert. Eine kulturelle Umrahmung gab es beispielsweise durch eine ukrainische Schülerin, die auf einer Geige spielte oder einem weiteren Schüler mit einem Akkordeon. Auf dem Schulhof waren Tanzeinlagen der entsprechenden Arbeitsgemeinschaft zu erleben. Mädchen der Klasse 8a lasen Märchen der Gebrüder Grimm. In jedem Fachraum gab es, so wie es an einem Tag der offenen Tür üblich, verschiedene Aktivitäten.

Eine Finanzspritze gab es für die Regelschule und den Schulförderverein von Grundschule und Regelschule. Die Mitglieder des Eisfelder Kinder- und Babybasars hatten beiden Einrichtungen jeweils eine Spende von 200 Euro zukommen lassen. Die Regelschule hat diese Mittel in Produkte für die Pausengestaltung umgesetzt. Der Schulförderverein wird diese zur Stärkung des Teamgeistes für Kinder einsetzen.

Selina Schreiner und Susanne Baumbach vom Kinder- und Babybasar haben die Spendenmittel am Samstag offiziell übergeben. Die stellvertretende Vorsitzende des Schulfördervereins Katja Döpelheuer hat mit Kindern ein Plakat gestaltet, mit dem der Dank an die Spender übermittelt wird. Eine weitere Sachspende übergab Christoph Bauer vom SV Falke Sachsenbrunn: zwei Fußbälle.

Das Schullandheim in Schirnrod zeigte sich am vergangenen Samstag ebenfalls vorweihnachtlich geschmückt. Zusammen mit dem Förderverein des Schullandheims – den Förderwichteln – und unterstützt durch junge Familien aus Schirnrod, konnte nunmehr der vierte Wichtel-Weihnachtsmarkt stattfinden. Die Leiterin des Schullandheims Ina Gerloff fühlte sich „absolut glücklich“, nach langer Abstinenz in diesem Rahmen wieder Gäste an ihrer Einrichtung begrüßen zu können. Es wurde den Besuchern viel geboten, angefangen von mehreren Verkaufsständen mit Souvenirs und selbst hergestellten Basteleien sowie kulinarischen Angeboten und Spezialitäten. Auch an die Kinder war gedacht, konnten sie sich beispielsweise beim Kerzenziehen ausprobieren.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, es gab sogar Spezialitätenglühwein aus biologischem Anbau. Bei kühlen abendlichen Temperaturen gab es verschiedene „äußere“ Möglichkeiten, sich aufzuwärmen. Auch ein loderndes Feuer in einer Feuerstelle lud zum Verweilen ein. Der Weihnachtsmann machte ebenso seine Aufwartung und für die musikalische Umrahmung sorgte Birgit Bischoff mit ihrer Musikschule Fröhlich. Für den späten Abend hatten sich die Männerstimmen angekündigt, die sich mit ihrem kostenlosen Auftritt für die Probenlager im Schullandheim bedanken wollten.

 

Bilder