Wiesbaden - Mit dem vierten Sieg in Folge sprangen die Suhlerinnen vorläufig auf Rang drei der Tabelle und feierten einen gelungenen Jahresabschluss. 

Nachdem es im ersten Satz nicht so recht klappen wollte mit präzisen Aktionen und der gewohnten Durchschlagskraft im Angriff, konnten die Gäste in der Halle am Platz der Deutschen Einheit mit Beginn des zweiten Satzes ihre Nervosität beiseite schieben. Angeführt von Diagonalangreiferin Danielle Harbin, einer starken Abwehleistung des gesamten VfB-Teams und tollen Blockaktionen setzte der VfB nun verstärkt die Akzente gegen die heimstarken Wiesbadenerinnen von Trainer Christian Sossenheimer. Die zur wertvollsten Akteurin an diesem Abend gewählte Harbin machte nun viele wichtige Punkte für ihre Mannschaft, ein ums andere Mal hatte sie sich den Gegner ausgeguckt und zusammen mit der bärenstarken Zuspielerin Vedrana Jaksetic förmlich zurechtgelegt. Auch, wenn Wiesbaden immer mal wieder heran kam, waren es die Suhlerinnen, die nach 110 Spielminuten ihren nächsten Sieg verbuchen konnten.

"Wir wussten, dass es ein enges Match werden würde. Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Platz drei in der Tabelle ist natürlich nur eine Momentaufnahme, aber wir genießen den Moment.", sagte Trainer Laszlo Hollosy nach dem Spiel.