Volleyball Suhl kassiert Niederlage gegen Wiesbaden

VfB Suhl kassiert Niederlage gegen Wiesbaden und trifft ab Mittwoch in den Playoffs auf den Schweriner SC.

Suhl  - Ausgerechnet im letzten Spiel der Hauptrunde haben die Bundesliga-Volleyballerinnen des VfB Suhl eine bittere Niederlage hinnehmen müssen und es verpasst, vom sechsten noch auf den fünften Tabellenplatz zu springen und sich dadurch eine bessere Ausgagansposition für die nun anstehenden Playoffs zu verschaffen. Gegen den Tabellenzehnten VC Wiesbaden, der keine Chance mehr auf das Erreichen der Playoffs hat, verloren die Suhlerinnen mit 0:3  (12:25, 22:25, 22:25).

Suhls Cheftrainer Laszlo Hollosy musste im ersten Satz beim 3:7-Rückstand und kurz danach auch beim 5:9 aus Sicht des Gegners seine zwei ihm zur Verfügung stehenden Auszeiten nehmen. Allein, es nützte nichts. Die Angriffsspielerinnen aus Wiesbaden setzten die Gastgeberinnen permanent unter Druck. Derart beschäftigt, gelangen dem VfB Suhl selten echte Soielzüge. Symptomatisch vielleicht der von Wiesbadens Tanja Großer abgwehrte Ball von VfB-Topangreiferin Danielle Harbin, die ihren Vertrag in Suhl in dieser Woche erst verlängert hatte. Spätestens beim 10:20-Zwischenstand war der Satz für Suhl verloren.

Doch auch im zweiten Durchgang tat sich die Mannschaft um VfB-Kapitänin Claudia Steger schwer, auch wenn sie ihr Trainer immer wieder umgestellt hatte. Doch die wenigen geglückten Aktionen wie etwa der abgewehrte Angriff von Großer zum 14:16 aus VfB-Sicht konnten das Momentum nicht auf Suhler Seite zurückbringen. Auch der zweite Satz war weg. In Satz Nummer drei machten es die Suhlerinnen noch einmal spannend, hielten die Angelegenheit lange offen. Am Ende aber präsentierte sich Wiesbaden diesmal abgeklärter und auch entschlossener.

Bereits am kommenden Mittwoch beginnen die Playoffs, die der VfB Suhl als Tabellensechster trotz dieser Niederlage zum ersten Mal seit der Saison 2013/14 wieder erreicht hat. Gegner in diesen Entscheidungsspielen, die im Modus best of three ausgetragen werden, ist der Schweriner SC von Suhls Ex-Trainer Felix Koslowski.

VfB-Coach Laszlo Hollosy meinte nach der Niederlage: "Ich habe im Moment gar keine Worte. Wir hatten wirklich die Chance, den fümften Platz noch zu erreichen. Ich bin einfach nur traurig und enttäuscht."

 

Autor

 

Bilder