Volleyball Heimspiel-Dreier für den VfB Suhl in acht Tagen

An diesem Samstag in Suhl zu Gast: Alexander Waibl, der Trainer des Dresdner SC. Foto: dpa/Uwe Anspach

Dresden und Wiesbaden sowie Münster im Pokal sind die kommenden Gegner für den Volleyball-Bundesligisten aus Südthüringen.

Mit dem stets heißen Ost-Duell gegen den Dresdner SC startet der VfB Suhl Lotto Thüringen an diesem Samstag (19 Uhr) in eine Woche mit gleich drei Heimspielen. Neben dem Traditionsduell gegen Dresden erwarten die Suhler Wölfe am Mittwochabend (20 Uhr) den VC Wiesbaden sowie am kommenden Samstag den USC Münster (19 Uhr) im Pokal-Achtelfinale.

Nicht nur, dass die aktuelle Partie gegen Dresden ein echter Klassiker im Volleyball-Oberhaus ist, sondern auch die Tatsache, dass Dresden mit gleich drei Neuzugängen aus Suhl das Feld in der Suhler Wolfsgrube betreten wird, sorgt für zusätzliche Brisanz. Libera Elisa Lohmann, Mittelblockerin Kayla Haneline und Außenangreiferin Agnes Pallag tauschten im Sommer die Netzseite und werden die stets spannungsgeladene Atmosphäre in Suhl nun als Gegner erleben. Wie in Suhl wurde auch die Dresdner Mannschaft zu weiten Teilen neu zusammengestellt. Viele bekannte Gesichter werden sich also nicht begegnen.

Nach dem misslungenen Auftakt beim glatten 0:3 in Stuttgart möchten sich die VfB-Damen zuhause mit einer weitaus kämpferischen Leistung ihrem Publikum präsentieren. „Wir wollen unseren Fans und Sponsoren daheim Unterhaltung bieten, zuschauen soll Spaß machen, dafür müssen wir aber mehr Fokus auf unsere Leistung legen als vor einer Woche“, sagte Trainer Laszlo Hollosy. Suhls Neuzugang Eva Hodanova schlägt in die gleiche Kerbe: „Stuttgart war kein gutes Spiel von uns. Wir konnten keinen Druck aufbauen. Gegen Dresden wird es natürlich auch kein einfaches Match. Aber wir haben den Vorteil, mit unserem Publikum im Rücken zu agieren.“

Die Ticketpreise für die neue Saison hat der Verein erhöht. Sie gestalten sich aber weiterhin moderat. Die Preise für die Bundesliga- und Pokalheimspiele des VfB Suhl an der Abendkasse: Sitzplatz 16 Euro; Sitzplatz ermäßigt (Rentner, Schüler und Studenten, Menschen mit Beeinträchtigung/Nachweise erforderlich) 15 Euro; Stehplatz 13 Euro; Kinder (6 bis 15 Jahre) zehn Euro. Im Vorverkauf, online über die Vereinshomepage oder im Fanshop in der Innenstadt, sind alle Tickets je einen Euro günstiger.

Autor

 

Bilder