Viraler Hit Unter Tränen: Tik-Tok-Userin beklagt sich über 40-Stunden-Woche

Julian Ehinger
De Influencerin „Brielle“ schüttet auf Tik-Tok ihr Herz aus (Symbolbild). Foto: IMAGO/Bihlmayerfotografie/IMAGO/via www.imago-images.de

Eine Influencerin spricht unter Tränen über ihren Berufseinstieg und vermeintlich fehlende Freizeit – das Video der Tik-Tok-Userin „Brielle“ geht derzeit viral. Nicht alle können das vermeintliche Dilemma der jungen Frau nachvollziehen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

„Ich fühle mich krank, möchte in Ruhe gelassen werden und habe Angst, keine Zeit zum Leben zu haben.“ Eine junge Tik-Tok-Userin liegt sichtbar angefasst auf einem Sofa, ihre Augen sind verquollen von den Tränen. Was nach schwerer Seelennot klingt, hat jedoch einen zunächst banal erscheinenden Hintergrund. Die junge Frau spricht nämlich von ihrem gewöhnlichen Arbeitsalltag.

Keine Zeit für irgendwas

7.30 Uhr aus dem Haus gehen, erst nach 18 Uhr wieder nach Hause kommen, Pendelzeit inklusive. Was für die meisten Berufstätigen völlig selbstverständlich klingt, treibt der US-amerikanischen Influencerin „Brielle“ Tränen in die Augen. Der Einstieg ins Arbeitsleben macht der jungen Frau offensichtlich schwer zu schaffen. „Wie soll man Freunde haben, wie soll man einen Mann kennenlernen?“ Die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben scheint ihr unmöglich zu sein. Das Video der Influencerin dreht seit einigen Tagen die große Runde in den sozialen Medien.

„Ich will nur noch duschen, essen und schlafen. Ich habe nicht mal Zeit oder Energie, mir etwas zu kochen oder Sport zu machen.“ Brielle wählt drastische Worte, um ihre Situation, wie sie sie empfindet, zu schildern. Gleichzeitig stellt sie aber klar, dass ihre Situation nichts mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu tun habe.

@brielleybelly123

im also getting sick leave me alone im emotional ok i feel 12 and im scared of not having time to live

♬ original sound - BRIELLE

Neben Unterstützung und Mitgefühl von vornehmlich Gleichaltrigen, gibt es aber auch viel Kritik an der Influencerin und ihrer Einstellung zum Arbeitsalltag. Die Diskussion reiht sich in den Kontext um die sogenannte „Work-Life-Balance“ der jungen Generation ein, die gerade ältere Arbeitnehmer oft nur schwer nachvollziehen können.

Viele Kommentare unter dem Video stellen die 40-Stunden-Woche infrage – sie sei veraltet und nicht mehr zeitgemäß. Andere kontern mit Verweis darauf, dass das eben das „normale“ Arbeitsleben sei: „Willkommen im Leben“ schreibt einer der Kommentatoren.

Bilder