Viele Öffnungen stehen bevor Ilmenau macht wieder auf

p Die städtischen Einrichtungen wie das Goethe-Stadt-Museum oder das Rathaus haben bereits wieder geöffnet oder öffnen in Kürze. Foto: Danny Scheler-Stöhr

In Ilmenau kehrt das normale Leben langsam zurück. Durch die gesunkenen Inzidenzen haben etliche städtische Einrichtungen bereits wieder geöffnet. Weitere werden in den kommenden Tagen folgen.

Ilmenau - Mit den sinkenden Inzidenzen im Landkreis kehrt immer mehr das normale Leben zurück, auch in Ilmenau. Die städtischen Kindertagesstätten sind am Donnerstag laut Stufenplan von Phase „gelb“ in Phase „grün“ gewechselt. Die Ilmenauer Kitas bieten damit, wo möglich, wieder eine tägliche Betreuung im Umfang von zehn Stunden an. In einzelnen Einrichtungen sei dies aufgrund erkrankten Personals noch nicht möglich. Darauf hat die Ilmenauer Stadtverwaltung am Donnerstag hingewiesen. Die spezifischen Regeln zum Infektionsschutz in Kindertagesstätten gelten fort. Eltern können sich bei Bedarf mit Rückfragen an ihre Kitaleitung beziehungsweise die Abteilung Kindertagesstätten der Stadtverwaltung wenden.

Auch die Angebote im Bereich Kultur, Freizeit und Sport sind bereits seit dieser Woche wieder verfügbar. Die Bibliotheken, das Archiv und die Tourist-Informationen haben seit dem vergangenen Freitag beziehungsweise Montag wieder geöffnet. Die städtischen Museen können seit dem Dienstag wieder besucht werden. Das Freibad im Hammergrund und die Rennschlittenbahn „Wolfram Fiedler“ konnten bereits am vergangenen Samstag die ersten Besucher empfangen. Dazu stehen auch Sportstätten unter freiem Himmel wieder für den Vereinssport und individuelle Nutzung zur Verfügung.

Hallensport ab Montag

Der Hallensport ist rein rechtlich seit dem Donnerstag wieder möglich. Jedoch haben sich die Kommunen im Landkreis darauf verständigt, den Freizeitsport und den organisierten Sportbetrieb in geschlossenen Räumen erst ab kommendem Montag wieder möglich zu machen. Dann werden Sporthallen, Kegelbahnen und andere Einrichtungen den jeweiligen Nutzern bei Vorliegen eines individuellen Hygienekonzepts wieder zur Verfügung stehen.

Und auch in anderen Bereichen wird es in Kürze weitere Öffnungen geben. So wird das Haus der Begegnung im Ortsteil Gehren ab kommendem Dienstag wieder für Besucher geöffnet, so dass die beliebten und schmerzlich vermissten Seniorennachmittage wieder stattfinden können. Die dann geltenden Infektionsschutzregeln werden vor Ort bekannt gegeben. Auch das Jugendhaus „Schatoh“ und die Jugendclubs in Stützerbach und Frauenwald sind geöffnet.

Stadtverwaltung öffnet regulär

Ebenfalls wieder öffnen werden die Einrichtungen der Stadtverwaltung ab Montag mit ihren regulären Öffnungszeiten. Sie werden dann wieder uneingeschränkt für die Bürger mit ihren Anliegen erreichbar sein. Ähnlich wie im Einzelhandel soll der reguläre Publikumsverkehr wieder aufgenommen werden.

In den vergangenen Monaten war der Zugang vor Ort nur mit einer vorherigen Terminvereinbarung möglich, um wechselseitige Kontakte und Ansteckungsrisiken in den Zugangs- und Wartebereichen zu vermeiden.

Zum aktuellen Zeitpunkt bereits vereinbarte Termine im Zeitraum vom 14. bis zum 18. Juni bleiben bestehen. Den Bürgern steht es nach Angaben der Verwaltung jedoch frei, mit der betreffenden Abteilung Kontakt aufzunehmen, die vereinbarten Termine aufzuheben und die Verwaltung zu einem beliebigen anderen Zeitpunkt innerhalb der Öffnungszeiten aufzusuchen. In den ersten Tagen nach der Öffnung rechnet die Stadtverwaltung aber mit einem erhöhten Besucheraufkommen und bittet deshalb um Geduld im Falle von Wartezeiten. Nach wie vor gilt bei einem Besuch im Rathaus das Abstandsgebot und die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. dss

Autor

 

Bilder