Fast hatten sich die Autofahrer, die auf der Viadukt-Kreuzung in Richtung Aue fuhren, an die behelfsmäßig über die einstige Grünfläche auf die Gegenfahrbahn geführte Umleitung gewöhnt. Seit März galt diese provisorische Verkehrsführung. Seitdem wird am der unter der Fahrbahn liegenden Brücke, unter der die Lauter in Richtung Aue fließt, gearbeitet. Nun ist die aufwendige und nicht unproblematische Sanierung so gut wie abgeschlossen. Seit März klaffte viele Wochen und Monate ein riesiges Loch in der Würzburger Straße, daneben warteten große Rohre auf ihren Einbau – ohne dass große Bewegung wahrnehmbar gewesen wäre. Doch der Schein trog, wie der städtische Bauleiter Jens Pfretzschner sagt. „Nachdem der Brückenkörper freigelegt und die beschädigten Betonplatten abegtragen waren spielte sich d er größte Teil der Baumaßnahme unter der Erde ab“, sagt er.