Verfolgung in Erfurt Ferrari-Fahrer provoziert Polizei - und will sich nicht kontrollieren lassen

red
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration/dpa

Ein 56-jähriger Ferrari-Fahrer hat am Samstagnachmittag in Erfurt die Polizei beschäftigt und mit seiner Fahrweise förmlich um eine Kontrolle gebeten. Jedoch zeigte er sich dann alles andere als kooperativ.

Erfurt - Wie die Polizei mitteilte, fiel der Autofahrer im Erfurter Stadtteil Daberstedt auf. Auf Höhe eines entgegenkommenden Streifenwagens beschleunigte er und verursachte hierbei eine erhebliche Lärmbelästigung. Die Beamten wendeten ihren Streifenwagen, folgten dem Sportwagen und forderten den Fahrer zum Anhalten auf.

Doch dies interessierte den Sportwagenfahrer offensichtlich nicht. Er fuhr stattdessen einfach weiter und bog schließlich in eine Tiefgarage ab.

Selbst die persönliche Aufforderung zur Verkehrskontrolle, während sich das Tiefgaragentor öffnete, ignorierte der Mann. Letztlich konnten die Beamten den Nutzer des über 200.000 Euro teuren Gefährts in der Tiefgarage antreffen. Er wurde hinsichtlich seiner begangenen Verstöße belehrt. Eine spätere Prüfung zum Fahrzeug ergab, dass für dieses seit 2020 keine Versicherungsbeiträge entrichtet worden sind.

Der Ferrari wurde daher entstempelt und gegen den Fahrer eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgetz erstattet.

 

Bilder