3,27 Promille Doppelt betankt in die Hecke

Polizisten messen den Atemalkoholwert eines Autofahrers (Symbolbild). Foto: dpa/Uwe Anspach

Sturzbetrunken hat sich ein Autofahrer an einer Tankstelle sehen lassen, bevor er in Schleusingerneundorf in eine Hecke fuhr und wenig später sein kaputtes Auto abschleppen lassen wollte.

Themar/Schleusingerneundorf - Weil ein Kunde sichtlich betrunken seinen Auto betankte und anschließend einstieg und losfuhr, hat eine Mitarbeiterin der Tankstelle in Themar am Montagmorgen die Hildburghäuser Polizei informiert. Das teilt eine Sprecherin der Polizei am Dienstag mit. Die Beamten prüften die möglichen Strecken, die der Mann gefahren sein könnte, konnten aber niemanden finden. Wenig später rief der Fahrer eines Abschleppdienstes die Polizei, weil er ein Fahrzeug abschleppen sollte, welches nach einem Frontschaden liegengeblieben war. Der Fahrer des Unfallwagens stehe erkennbar unter Alkoholeinfluss, schilderte der Abschleppwagenfahrer. Die Beamten machten sich auf den Weg und ließen den 40-Jährigen in den Atemalkoholtester pusten. Ein Wert von 3,27 Promille stand zu Buche. Der Mann musste daraufhin eine Blutprobe im Klinikum abgeben.

Während die Polizisten noch den Sachverhalt aufnahmen, meldete sich ein weiterer Zeuge, der ein Kennzeichen in seiner Hecke an seinem Grundstück in Schleusingerneundorf gefunden hatte. Dieses gehörte zu dem Auto des Mannes, der abgeschleppt werden wollte. Ersten Ermittlungen nach fuhr der 40-Jährige nach dem Tanken durch Schleusingerneundorf, prallte in die Hecke, wobei das Kennzeichen abriss, fuhr danach einfach weiter und blieb kurze Zeit später aufgrund des Frontschadens liegen.

 
 

Bilder