Umfrage zur EM 2021 Kriegen Jogis Jungs noch die Kurve?

Marcel Ehrlicher (Jugendtrainer beim SC 06 Oberlind). Foto:  

Nach dem ernüchternden 0:1 gegen Frankreich ist für die deutsche Mannschaft bei der Fußball-EM heute im Spiel gegen Portugal ein Sieg beinahe Pflicht. Wir hörten uns um.

Daniel Paulus (Jugendtrainer beim SV 03 Eisfeld): Vor dem Frankreich-Spiel war die Hoffnung da, dass sich etwas ändert in der deutschen Mannschaft. Aber der Auftritt gegen die Franzosen hat, anstatt Optimismus zu verbreiten, mehr Fragezeichen aufgeworfen – obwohl es nur ein 0:1 war gegen den Weltmeister. Es hätte aber klarer ausgehen können. Aus meiner Sicht war die Niederlage auch dem System geschuldet, das von vornherein auf Sicherheit ausgelegt war. Und dieser Schalter war dann im Spiel nicht mehr umzulegen. Wir haben viel zu viel in die Breite gespielt. Der direkte Zug zum Tor, der Wille, war zu oft nicht erkennbar. Ich sehe dem Spiel gegen Portugal trotzdem optimistisch entgegen; vorgesetzt, wir bringen mehr Ideen ins Offensivspiel.

Roman Seyfarth (einst Oberliga-Spieler bei Motor Suhl): Was mir bei dieser EM aufgefallen ist: Die ganzen anderen Mannschaften, selbst die Österreicher, spielen einen viel schnelleren Fußball als wir und sie kommen mir auch viel fitter vor als unsere Deutschen. Bei uns ist alles zu behäbig, zu langsam. Den Kroos habe ich noch nie über den Platz sprinten sehen wie Griezmann bei den Franzosen. Unser Spiel war von allen EM-Spielen bislang mit das schlechteste. Wir spielen in München vor eigenem Publikum und haben nur eine Chance in 90 Minuten. Bei uns wollen sie die Bälle am liebsten ins Tor tragen. Von der Einstellung her muss sich was ändern. Ich hoffe, wir überstehen die Gruppe. K.o.-Spiele sind dann wieder ganz andere Spiele.

Mike Eckardt ( Co-Trainer bei Oberligist FSV Martinroda): Ehrlich gesagt bin ich da eher skeptisch. Das große Problem besteht darin, dass wir keinen Sturm haben, der effektive Abschlüsse hinbekommt. Und die Spielweise ist auch nicht konsequent genug auf solche Abschlüsse hin ausgerichtet. Sie wirkt zu verspielt, und die Angriffe über die Außen werden auch kaum mal konsequent bis zur Grundlinie durchgebracht. Hinzu kommt, dass gegen Frankreich nur wenige Spieler, wie etwa Kimmich oder Kroos, ihre Normalform erreicht haben. Wenn die anderen gegen Portugal da nicht nachziehen, wird es nichts.

Marcel Ehrlicher (Jugendtrainer beim SC 06 Oberlind): Ob Jogis Jungs bei dieser Europameisterschaft noch die Kurve bekommen, ist echt schwer zu sagen. Das noch eine Leistungssteigerung erfolgt, denke ich schon. Nur wird diese zum großen Wurf nicht reichen. Momentan sind uns – das muss man ehrlich sagen – einfach ein paar Nationen voraus. Speziell Frankreich ist überragend aufgestellt und wird auch das Turnier gewinnen, glaube ich. Jedoch sind auch Länder wie Belgien und England im Moment etwas stärker als wir. Italien spielt bisher auch eine solide EM; dort sehe ich zurzeit auch eher den Titel als in Deutschland.

Enrico Hoffmann (Viernau): Noch hat die deutsche Elf alles selbst in der Hand. Natürlich muss gegen Portugal ein Erfolg her. Grundvoraussetzung ist die erste Pflicht einer jeden Fußballmannschaft: Sie muss vorne endlich einmal ins Tor treffen! Ob der Bundestrainer dazu sein taktisches Konzept ändern sollte, ist schwer zu sagen. Er lässt sich wie immer kaum in die Karten schauen. Für die heutige Partie gilt es, ein besonderes Augenmerk auf Cristiano Ronaldo zu richten. Das ganze mit viel Selbstvertrauen, ohne Angst und mit dem konsequenten Blick auf dessen Nebenspieler, die ebenfalls über ein hohes Maß an spielerischer Substanz verfügen.

Dennis König (Kaltensundheim): Für die deutschen Fans hoffe ich sehr, dass Deutschland am Samstag im Spiel gegen Portugal noch die Kurve bekommt. Drauf haben es Jogis Jungs auf jeden Fall. Wenn die deutsche Mannschaft am Samstag gewinnt, glaube ich, dass sie im Turnier auch weit kommen kann. Allerdings bin ich mittlerweile vom Trainer, seiner momentanen Taktik und seiner Aufstellung absolut nicht mehr überzeugt.

 

Bilder