Trauriger Statistik-Rekord Erstes Kind stirbt in Bayern nach Corona-Infektion

Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit auf einer Corona-Station. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Erstmals ist ein Kind in Bayern an den Folgen einer Infektion mit Covid-19 gestorben. Das achtjährige Mädchen ist das jüngste Todesopfer im Freistaat seit Beginn der Pandemie.

Ingolstadt - Mit einem achtjährigen Mädchen aus Ingolstadt ist in Bayern zum ersten Mal ein Kind unter zehn Jahren an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das Kind ist nach Presseinformationen am Dienstag im Klinikum Neuburg an der Donau verstorben. Der BR hatte zuerst darüber berichtet.

Nach Informationen des BR soll das Kind unter einer schweren Grunderkrankung gelitten haben. Wie sich das Mädchen angesteckt hat, ist bisher nicht bekannt.

Nach der Statistik des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gab es in Bayern bislang noch keinen Corona-Todesfall bei Kindern im Alter bis neun Jahren. Nach bisherigen Erkenntnissen der Wissenschaft haben sie meistens einen leichteren Erkrankungsverlauf als Erwachsene oder bleiben ganz ohne Symptome. Nur ein sehr kleiner Teil benötigt eine intensivmedizinische Versorgung. Wesentlich gefährlicher ist das Virus bekanntermaßen für Risikogruppen zu denen auch Menschen ab 60 Jahren und/oder mit bestimmten Vorerkrankungen zählen.

 

Autor

 

Bilder