Tragischer Unfall Thüringer verliert sein Leben am Hockenheimring

Er wurde nur 21 Jahre alt: Troy Beinlich. Foto: Beinlich Racing Team

Bei dem 21-jährigen Motorradfahrer, der am Hockenheimring gestürzt und seinen Verletzungen erlegen ist, handelt es sich um Troy Beinlich vom MSC Pößneck.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Thüringens Motorsport trauert: Bei dem 21-jährigen Motorradfahrer, der am Ostersamstag bei einem Rennen auf dem Hockenheimring gestürzt und später seinen schweren Verletzungen erlegen ist, handelt es sich um Troy Beinlich vom Motorsportclub Pößneck. Warum es zu dem Unfall kam, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Das Rennen sei nach dem Sturz abgebrochen worden. Alle weiteren Veranstaltungen waren ebenfalls abgesagt worden, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

Beinlich hatte am traditionellen Saisonstart, den „1000 Kilometer von Hockenheim“, zum Auftakt des Deutschen Langstrecken Cups teilgenommen. Nachdem das Rennen nach einer Safety-Car-Phase, nach bereits über 200 absolvierten Runden, wieder an Fahrt aufnehmen sollte, verlor Beinlich, der die Startnummer 11 trug, im Tumult die Kontrolle über seine Maschine und stürzte schwer. Trotz eines Großaufgebots an Rettungskräften, die sich intensiv um ihn bemühten, verlor er sein Leben – er war gerade 21 Jahre alt.

„Unser Verein und die Deutsche Motorradsport-Szene verlieren einen erfahrenen Vollblut-Motorsportler, der seit dem Kleinkindalter im Zweirad-Sport zu Hause ist und gemeinsam mit seiner Familie und einem großen Team, dem Beinlich Racing Team, für den Motorsport lebt. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden, denen wir Kraft und Hoffnung in diesen unsagbar schweren Stunden wünschen. Der Vereinsvorstand und all seine Sportfreunde werden Troy stets ein ehrendes Andenken bewahren“, schrieb der Pößnecker Verein am Dienstag in einer Pressemitteilung. „Seit seinem 16. Lebensjahr war Troy Mitglied im Motorsportverein seiner Heimatstadt Pößneck und nutzte die Motocross-Rennstrecke regelmäßig zu Trainingszwecken zwischen seinen Läufen zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft. Hier wollte Troy in der Klasse Supersport 600, in die er im vergangenen Jahr als Rookie einstieg, in der Saison 2024 angreifen und Top 10 Ergebnisse einfahren“, hieß es weiter.

Der Verkehrsdienst Mannheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Ursache des Unfalls konnten unmittelbar nach den tragischen Ereignissen „noch keine Angaben“ gemacht werden. Die Ermittler versuchten „unter Einbindung eines Sachverständigen“, den Sturz zu rekonstruieren. 

Autor

Bilder