Tier-Quälerei Mehr als 20 Hunde in kleinen Boxen vernachlässigt

Enge Zwinger, kein Auslauf, keine ausreichende Versorgung - Symbolfoto für vernachlässigte Hunde. Foto: Tatyana Zenkovich (dpa)

Mehr als 20 Hunde hat eine 61-jährige Frau aus Obernitz (Ortsteil Saalfeld) zu Hause gehalten. Die meisten waren offenbar in einem besorgniserregenden Zustand. Ein Tier musste eingeschläfert werden.

Saalfeld - Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz musste die Saalfelder Polizei tätig werden. Ehrenamtliche Tierschützer hatten mehrere Hinweise erhalten, dass sich die Frau offenbar nicht ausreichend um die Tiere kümmere. Die Tierschützer hatten vor Ort etliche Verstöße festgestellt und schließlich die Polizei eingeschaltet.

Nach Angaben der Tierschützer hatten sich leider die Vermutungen bestätigt, dass mehr als 20 Hunde, überwiegend kleiner Rassen, in kleinen, mitunter stark verunreingten Boxen gehalten wurden. Die Tiere hatten demnach weder ausreichend Futter noch Wasser. Am Montag griff die Polizei ein. 18 der aufgefundenen Tiere seien in einem gesundheitlich besorgniserregenden Zustand gewesen, worauf sie unverzüglich zum Tierarzt gebracht und behandelt wurden. Ein Hund musste durch die Tierärztin von seinen Leiden erlöst werden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Zum Verbleib der übrigen Hunde sei das Veterinäramt eingeschaltet worden. Die Polizei ermittelt gegen die 61-Jährige.

Autor

 

Bilder