Das Heimatmuseum von Tiefenort im Alten Amtshaus ist ein Schatzkästlein, und der 1934 in Tiefenort geborene Burkhardt Altstadt hat dazu nicht unwesentlich beigetragen. Seine in Jahrzehnten zusammengetragene internationale Schuhsammlung fand hier einen angemessenen Platz, und ihre Präsentation konnte unlängst dank verfügbarer Fördermittel insbesondere durch den Einsatz von Audiokommentaren und Lichttechnik wirkungsvoll aufgewertet werden. Die Familie von Burkhardt Altstadt, in Opposition zum DDR-System stehend, hatte in den 1950er Jahren ihren Wohnsitz in Gelsenkirchen gesucht. Schnell wuchs der junge Schuhmachermeister dort zum Schalke-04-Fan heran. Aber die Anhänglichkeit an seinen Geburtsort wurde mit jedem Besuch gepflegt und konnte sich nach dem Mauerfall in vollen Zügen ausleben: Burkhardt gehörte einfach mit ins Bild, wenn die Tiefenorter ihre Dorffeste feierten; die Krayenburg blieb sein beliebtestes Wanderziel, solange die Kräfte es zuließen.