Corona-Pandemie Thüringer Kreise mit bundesweit höchsten Inzidenzen

, aktualisiert am 12.01.2021 - 12:54 Uhr
 Quelle: Unbekannt

Die beiden Thüringer Landkreise Saalfeld-Rudolstadt und Hildburghausen weisen mit 595,9 beziehungsweise 526,9 die bundesweit höchsten Werte bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz auf.

Erfurt - Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Erfurt mit. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen je 100 000 Einwohnern sich innerhalb der letzten sieben Tage mit dem neuen Corona-Virus angesteckt haben. Für das ganze Land nannte das Ministerium den Inzidenzwert 325,7.

Von Montag auf Dienstag wurden den Angaben zufolge 710 Neuinfektionen gemeldet. Damit stieg die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf 52 311. Auch bei den Patienten, die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind, war ein Anstieg um 55 auf nunmehr 1409 zu verzeichnen. Als bereits wieder genesen gelten 38 890 ehemals Infizierte.

Nach Angaben des Landratsamtes im Kreis Saalfeld-Rudolstadt sind die hohen Fallzahlen dort Auswirkungen der Weihnachts- und Neujahrsfeiertage. Bedingt durch die Schließung von Arztpraxen während dieser Zeit sei weniger und nach den Feiertagen intensiv, aber verzögert getestet worden. Betroffene hätten angegeben, die "Erkältungssymptome" erst gemeldet zu haben, als ihr Hausarzt wieder die Sprechstunde aufgenommen habe.

Hinzu komme, dass sich nur bedingt an die Verordnung der Kontaktvermeidung gehalten worden sei. Die Ansteckungsgefahr werde noch immer unterschätzt, hieß es. Gleiches gelte für die Tatsache, dass bereits vor dem Ausbruch von Symptomen eine Übertragungsgefahr besteht. Das Gesundheitsamt schätzte ein, dass es zu einem Rückgang der Fallzahlen erst in etwa 14 Tagen kommen werde.

 

Autor

 

Bilder