In Erfurt und Gera Querdenker-Versammlungen mit rund 400 Teilnehmern

Sie selbsterklärten "Querdenker" am Werk auf dem Domplatz in Erfurt. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Zwischen 140 und 170 Menschen haben sich Polizeischätzungen zufolge auf dem Erfurter Domplatz versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren.

Erfurt/Gera - Anmelder war laut Stadtverwaltung das Bündnis "Querdenken 361 Erfurt" - ein lokaler Ableger der umstrittenen "Querdenker"-Bewegung. Der Domplatz war vorsichtshalber weiträumig mit Gittern abgesperrt worden, um bei großer Polizeipräsenz über Schleusen sicherzustellen, dass nicht mehr als die ursprünglich angemeldeten 500 Teilnehmer auf den Platz kommen konnten. Die Versammlung sei bislang friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagnachmittag.

Auch in Gera waren Gegner der Corona-Politik am Samstag auf die Straße gegangen. Etwa 300 Menschen liefen dort bei einem "Schweigemarsch" durch die Innenstadt, wie ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale der Thüringer Polizei sagte. Zwischenzeitlich hätten sich einige Teilnehmer den Polizisten vor Ort über aggressiv verhalten, die Situation habe sich dann aber wieder entspannt.

 

Autor

 

Bilder