Thüringen Landwirtschaft in Thüringen verliert 2000 Arbeitskräfte

Erfurt (dpa/th) - In der Thüringer Landwirtschaft haben zuletzt etwa 2000 Menschen weniger gearbeitet als noch vor wenigen Jahren. Die Zahl der Beschäftigten ging von 22.700 im Jahr 2016 auf 20.700 im Jahr 2020 zurück, wie das Landesamt für Statistik am Montag auf Basis der Landwirtschaftszählung 2020 mitteilte.

Erfurt (dpa/th) - In der Thüringer Landwirtschaft haben zuletzt etwa 2000 Menschen weniger gearbeitet als noch vor wenigen Jahren. Die Zahl der Beschäftigten ging von 22.700 im Jahr 2016 auf 20.700 im Jahr 2020 zurück, wie das Landesamt für Statistik am Montag auf Basis der Landwirtschaftszählung 2020 mitteilte. Demnach waren 1100 weniger Saisonarbeiter beschäftigt und 1000 weniger ständige Arbeitskräfte. Hingegen stieg die Zahl der Familienarbeitskräfte leicht um 100 an. Die Zahl der Betriebe wuchs in dem Zeitraum von 3610 auf 3700.

Über die Hälfte der Arbeitskräfte auf den Thüringer Höfen war den Zahlen zufolge vollbeschäftigt. Mit einem Anteil von 51 Prozent in 2020 lag der Freistaat gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommern an der bundesweiten Spitze. Im Bundesschnitt betrug der Anteil 29 Prozent.

Frauen sind den Zahlen zufolge in der Landwirtschaft unterrepräsentiert: Der Frauenanteil in Thüringen lag 2020 bei 34 Prozent (Bundesschnitt: 36 Prozent). Lediglich 17 Prozent der Betriebe wurden demnach von Frauen geleitet.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-111101/2

Autor

 

Bilder