Thüringen Kochen mit dem Profi: Ein vegetarisches Gericht, das die Männer überzeugt

Ums Kochen am heimischen Herd kommt man in Corona-Zeiten schwer herum. Wer nicht ganz so geübt ist, für den geben Profi-Köche aus der Region in unserer Serie Tipps.

Was seine Rezepte angeht, ist Michael Krauß uneitel. Der Küchenchef des "Aktiv & Vital"-Hotels Thüringen in Schmalkalden stellt sie regelmäßig auf seinem Blog "Mein Rezept der Woche" im Internet zur Verfügung. Damit kombiniert er seine zwei Leidenschaften: Das Kochen - er hat unter anderem schon in der Schweiz fünf Jahre an den Töpfen gestanden - und Webdesign. Sich selbst bezeichnet er auf seiner Homepage als "gelernten Koch mit Leib und Seele". Er steht besonders auf mediterrane und asiatische Küche sowie auf guten Käse und Wein.

Spargel-Quiche (Rezept von Michael Krauß)

Zutaten

Für den Teig:

50 g Mehl

120 g Magerquark

120 g zimmerwarme Butter

1 Ei (Größe M)

½ TL Salz

Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung:

je 6 Stangen weißer und grüner Spargel

12 Kirschtomaten

3 Eier (Größe M)

100 ml Schlagsahne, 50 g Schmand

50 g geriebener Grana Padano

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung

Für den Boden der Spargel-Quiche aus dem Mehl, Quark, Butter, Ei und Salz einen geriebenen Teig herstellen. Den Teig danach ausrollen und in eine gebutterte und gemehlte Form auslegen.

Für die Füllung der Spargel-Quiche den weißen Spargel ganz und den grüne Spargel im unteren Drittel schälen. Den weißen Spargel kurz blanchieren. Anschließend die Spargelstangen in etwa 3 cm große Stücke schneiden, die Kirschtomaten vierteln und im Wechsel auf dem Teig verteilen. Die Eier, Sahne, Salz und eine Prise Muskatnuss mit einem Schneebesen gut verrühren und auf dem Teig mit dem Spargel und Kirschtomaten verteilen. Die Spargel-Quiche mit dem Grana Padano bestreuen und mit Pfeffer würzen. Im 200°C vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) auf mittlerern Schiene 20 Minuten backen, dann die Temperatur auf 175°C herunterschalten und weitere 10 - 15 Minuten backen. Wenn die Quiche schon vorher braun wird, mit Alufolie abdecken.

Zu letzterem passt auch hervorragend das Rezept, das er den Lesern von Freies Wort , Südthüringer Zeitung und Meininger Tageblatt ans Herz legt - es bringt Frühling auf die Teller und ist leicht nachzumachen: Eine Spargel-Quiche. "Die Quiche stammt ja aus Frankreich, speziell aus der Region Lothringen", sagt der Profi. Die bekannteste Quiche sei zweifelsfrei die Quiche Lorraine, der Lothringer Lauch-Speck-Kuchen. Da die Quiche immer ein herzhafter Kuchen ist, der mit einer Liaison aus Eiern und Sahne gebacken werde, gebe es natürlich viele Ableitungen, erklärt er.

"Bei unserer ‚Aktiv & Vital‘-Kochschule im Hotel bieten wir Kochkurse zu jeder Jahreszeit an." Und da sei die Spargel-Quiche im vergangenen Jahr als Vorspeise eines Drei-Gang-Frühlingsmenüs entstanden.

Bis zum letzten Krümel

"Meine ‚Kochlehrlinge‘ waren überrascht, wie einfach und schnell so eine leckere Quiche zubereitet wird. Gerade die Männer hätten nicht gedacht, dass die Quiche ohne Fleischeinlage so lecker sein kann", sagt Krauß und schmunzelt. Am Ende seien es aber genau die Herren der Schöpfung gewesen, die die Quiche bis zum letzten Krümel aufgegessen und den nachfolgenden Hauptgang mit der Maishähnchenbrust fast verschmäht hätten. Eine gute Voraussetzung also für all jene unter den Leserinnen und Lesern, die das Gericht dieser Tage mal ihrer Familie kredenzen wollen.

Immerhin ist jetzt die perfekte Zeit dafür: "Ich finde, die Spargel-Quiche passt als leichtes Gericht mit grünem und weißem Spargel und den Kirschtomaten perfekt zur Spargelzeit im Frühling. Als Hauptgericht mit einer Variation von Blattsalaten, mariniert in einer Bärlauch-Vinaigrette, ist dieses Gericht mein Favorit für die Frühlingsküche", empfiehlt der Küchenchef.

>>> Lesen Sie dazu auch: Kochen mit dem Profi: Echt kanadisches Rezept für überreife Bananen

Autor

 

Bilder